Die Mosesmuehle an der Jagst in Hohenlohe

Unsere Heimat Hohenlohe! Nie haben wir so viel über sie berichtet und selten haben wir das Hohenloher Land so aktiv erkundet wie dieses Jahr. Früher haben wir die Frage, woher wir kommen, gerne mit nördlich von Stuttgart, bei Heilbronn oder ganz weit oben in Baden-Württemberg beantwortet. Nicht gerade heimatbewusst, oder?

Seit wir beschlossen haben das zu ändern, muss unser Gegenüber etwas länger zuhören 😉 . Denn wir erzählen liebend gern von den mittelalterlichen Kleinstädten und verwinkelten Fachwerkdörfern, von trutzigen Burgen und Märchenschlössern. Schwärmen von Wanderungen durch Weinberge und Wälder, über bunte Streuobstwiesen und durch die Täler von Jagst und Kocher. Meist darf auch eine Anekdote zu Wein, Hochprozentigem oder typischen Hohenloher Spezialitäten nicht fehlen. Denn nicht umsonst gilt Hohenlohe als Genießerregion im Ländle.

Wer Deutschland abseits der ausgetretenen Pfade entdecken will, der sollte uns in Hohenlohe besuchen! Neugierig? Dann komm mit!

Pfad der Stille in Langenburg in Hohenlohe
Blick auf das Jagsttal in Hohenlohe (bei Langenburg)

Hohenlohe – wo war das noch gleich?

Die Region Hohenlohe liegt in Süddeutschland, im fränkisch geprägten Nordosten von Baden-Württemberg. Dort umfasst sie den Hohenlohekreis, den Landkreis Schwäbisch Hall sowie den südlichen Teil des Main-Tauber-Kreises.

Würdest du Hohenlohe aus der Vogelperspektive betrachten, würde dir zuallererst das kunterbunte Mosaik aus Feldern, Weiden, Wiesen und Bauernhöfen der Hohenloher Ebene auffallen, bevor dein Blick südlich zu den dunkelgrünen Hügeln des Schwäbisch-Fränkischen Walds schweift. In das flache Hochland haben die Flüsse Jagst und Kocher tiefe Täler geschnitten, die sich quer durch Hohenlohe schlängeln. Überall ragen Burgen, Ruinen und Schlösser auf den Hügeln auf und würdest du etwas tiefer fliegen, könntest du dich in den verwinkelten Altstadtgassen der mittelalterlichen Fachwerkstädte und hübschen Dörfer verlieren. Besonders im Herbst wären wir selbst tatsächlich gerne mal einer der majestätischen Greifvögel, die ihre Kreise über den bunten Weinbergen ziehen.

Weinlandschaft in Hohenlohe bei Bretzfeld
Herbstliche Weinreben in Hohenlohe bei Bretzfeld-Geddelsbach
Blick auf die Hohenloher Ebene
Blick von den Weinbergen auf die Hohenloher Ebene um Öhringen

Und schließlich würde dein Blick von oben auch auf die vielen Produktionshallen und Logistikzentren erfolgreicher Mittelstandsunternehmen fallen, die (oft als Weltmarktführer) ihre Produkte in die gesamte Welt versenden.

Der Hohenloher an sich… ein Schlitzohr?

Falls du Hohenlohe besuchst, mach bloß niemals den Fehler und nenne uns Schwaben! Viel mehr sind wir Franken, oder am liebsten ganz einfach Hohenloher. Nicht immer ganz einfach zu verstehen, denn Hochdeutsch ist nicht so unser Ding.

Als etwas schlitzohrig und schelmisch humorvoll werden die Hohenloher beschrieben, aber auch als bodenständig, fleißig und einfallsreich. Vielleicht wirken wir beim ersten Kennenlernen etwas ruppig, sind aber im Kern doch herzliche Menschen 😉

Die Region der Weltmarktführer

Zugegeben. Bei uns in Hohenlohe sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht. Dafür geben sich aber auch die Weltmarktführer die Klinke in die Hand. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es – gemessen an der Zahl der Einwohner – so viele Weltmarktführer auf einem Fleck wie hier. Geprägt wird die Region unter anderem vom bekannten Schraubenkönig Reinhold Würth, seinen ehemaligen Schulkameraden Albert Berner und Gerhard Sturm (Gründer EBM-Papst) sowie vielen weiteren findigen Unternehmern, Mittelständlern und Familienunternehmen.

Mit einer solchen Wirtschaftsstärke lässt es sich bei uns wunderbar leben und arbeiten. Trotzdem gibt es ein ausgewogenes Gleichgewicht von wirtschaftlicher Leistungskraft, nachhaltiger Landwirtschaft und intakter Natur.

Ein kleiner Ausflug in die Geschichte

Ihren Namen erhielt die Region durch das Adelsgeschlecht Hohenlohe, das erstmals im Jahr 1153 urkundlich erwähnt wurde. Viele Auseinandersetzungen, Teilungen, Landgewinne und –verluste später wurde das Fürstentum Hohenlohe 1806, in der Zeit Napoleons, ins Königreich Württemberg eingegliedert.

Heute kann man viele Schlösser, Burgen und Ruinen des Hauses Hohenlohe erkunden. Einige davon sind immer noch bewohnt wie z.B. Schloss Langenburg, wo Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg mit seiner Familie lebt.

Blick auf Schloss Langenburg
Blick auf Schloss Langenburg

Einer der berühmtesten Söhne Hohenlohes ist sicherlich der Ritter Götz von Berlichingen (1480 – 1562), der in Krautheim sein berühmtes Zitat „(…) Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“ ausgerufen haben soll. Noch heute kann man das Schauspiel „Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand“ von Johann Wolfgang von Goethe übrigens bei den jährlichen Burgfestspielen in Jagsthausen erleben.

Burgfestspiele Jagsthausen
Burgfestspiele vor historischer Kulisse – (c) Burgfestspiele Jagsthausen

Noch viel früher haben bereits die Römer ihre Spuren in der Region hinterlassen, denn sie gehörte zum römischen Imperium. Von Schöntal im Norden über Öhringen und Pfedelbach bis Mainhardt im Süden, durchzog der als UNESCO-Weltkulturerbe gelistete Obergermanische Grenzwall Limes das heutige Hohenlohe.

Unsere Lieblingsstädtchen in Hohenlohe

Hohenlohe hat zwar keine Großstädte zu bieten, dafür aber einige total sympathische Kleinstadtperlen mit Mittelalterflair, wunderschönen Marktplätzen und gut erhaltenem Fachwerk!

Öhringen, unsere Heimatstadt

Mit rund 25.000 Einwohnern ist Öhringen zwar recht beschaulich, ein Spaziergang durch die hübsche Altstadt, den blühenden Hofgarten und ein Päuschen auf dem Marktplatz lohnen sich aber auf jeden Fall.

Mit etwas Glück darf man den Blasturm der Stiftskirche St. Peter und Paul besteigen und hat von dort einen genialen Blick über die Stadt und die umgebende Landschaft. Noch interessanter als der Ausblick sind die Geschichten, die die „Türmer von Öhringen“ (tuermer-oehringen.de) während einer Besichtigung des Turmmuseums zum Besten geben.

Sehr zu empfehlen ist, wie in vielen mittelalterlichen Städten, eine Nachtwächterführung nach Sonnenuntergang.

Der Hofgarten in Oehringen
Lieblingsplatz direkt neben unserer Wohnung: Der Hofgarten in Öhringen

Schwäbisch Hall: Mittelalter pur in der Salzsiederstadt am Kocher

Jeder schwärmt von Tübingen am Neckar. Aber wer ahnt denn, dass Schwäbisch Hall am Kocher mindestens genauso schön ist? In den Altstadtgassen fühlt man sich tatsächlich geradewegs zurück ins Mittelalter katapultiert!

Über Brücken, Stäffele und vorbei an hübschen Fachwerkhäusern findet sich irgendwann jeder auf dem Marktplatz wieder, dem Herz und Stolz der Stadt. Jeden Sommer finden dort die beliebten Freilichtspiele statt – die zweitältesten Deutschlands! Gespielt wird auf der Treppe der Stadtkirche St. Michael – und die ist wirklich steil! Wir zumindest hätten bei jedem Schritt Angst abzustürzen…

Schwäbisch Hall ist ohne Frage unsere Lieblingsstadt in Hohenlohe, die wir hier ganz bald näher vorstellen wollen!

Schwaebisch Hall am Kocher in Hohenlohe
Fachwerkzauber am Kocher in Schwäbisch Hall

Einer unserer Lieblingsorte liegt ganz in der Nähe von Schwäbisch Hall: das Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen. Hier wurden rund 70 historische Gebäude als „Hohenloher Dorf“ aus verschiedenen umliegenden Ortschaften umgesetzt und originalgetreu eingerichtet. Bauernhäuser, Werkstätten, ein Schulhaus, ein Gefängnis u.v.m. geben einen Einblick in das Landleben unserer Vorfahren.

Nicht fehlen dürfen im Museum natürlich die Schwäbisch Hällischen Landschweine, Limburger Rinder und drumherum die für unsere Region so typischen Streuobstwiesen und Felder.

Das Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen
Das Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen

Aussichtsreiches Langenburg, Schloss und Automuseum

Den unserer Meinung nach schönsten Blick hinunter ins Jagsttal hast du von Langenburg aus. Ein Städtchen, das mit seinem Residenzschloss hoch über dem Fluss auf einem Bergsporn thront. Entweder du genießt den Ausblick bei einer Wanderung (z.B. auf dem sehr zu empfehlenden Pfad der Stille), oder ganz bequem vom Schlosscafé aus.

Ausblick aufs Jagsttal in Hohenlohe vom Schlosscafe Langenburg
Für uns einer der schönsten Ausblicke aufs Jagsttal – vom Schlosscafé Langenburg

Im 13. Jahrhundert wurde Langenburg zum Stammsitz des Hauses Hohenlohe, erst im 17. Jahrhundert wurde die Burg aus der Stauferzeit zum Residenzschloss ausgebaut. Während der Saison kannst du einige Bereiche des Schlosses, das Schlossmuseum und das super interessante Automuseum mit dem Motto „Menschen, Autos & Geschichte“ besichtigen.

Unser zweiter Lieblingsort in Langenburg ist die Mosesmühle im Teilort Bächlingen, ein total idyllischer Biergarten direkt an der Jagst!

Die Mosesmuehle an der Jagst in Hohenlohe
Idyllischer Biergarten Mosesmühle in Bächlingen

Waldenburg, der Balkon Hohenlohes

Waldenburg, wegen der fantastischen Aussicht auf die Hohenloher Ebene auch als Balkon von Hohenlohe bezeichnet, ist der einzige Luftkurort im Hohenlohekreis und mit 505 m dessen höchst gelegene Stadt. Auch hier thront, wie sollte es anders sein, ein beeindruckendes Schloss, das vom Fürst zu Hohenlohe-Waldenburg bewohnt wird.

Und noch so viel mehr Mittelalterperlen und schöne Dörfer…

Es gibt noch so viel mehr Städte und Dörfer, die einen Besuch lohnen und von denen wir sicher noch einige genauer vorstellen werden. Zum Beispiel das mittelalterliche Vellberg, das von manchen sogar als „kleines Rothenburg ob der Tauber“ bezeichnet wird.

Apropos Rothenburg ob der Tauber. Die beliebte Bilderbuchstadt liegt, obwohl schon im bayerischen Franken, genau neben dem Hohenloher Land. Ebenso das fränkische Dinkelsbühl, das vom Focus bereits als schönste Altstadt Deutschlands ausgezeichnet wurde. Beide Städte in Mittelfranken sind von Hohenlohe aus also definitiv einen Ausflug wert.

Blick auf Baechlingen auf dem Pfad der Stille
Blick auf Bächlingen an der Jagst

Burgen, Schlösser, Klöster & Gärten in Hohenlohe

Kaum irgendwo sonst gibt es so viele märchenhafte Burgen und Schlösser in dieser Dichte, wie im Hohenloher Land. Nicht umsonst führt die Burgenstraße einmal quer durch Hohenlohe.

Viele der Burgen, die häufig aus der Stauferzeit stammen, wurden von den Hohenloher Fürsten in der Renaissance und bis in die Barockzeit zu prachtvollen Schlössern ausgebaut. So zum Beispiel Schloss Langenburg, Schloss Neuenstein und Schloss Waldenburg.

Schloss Neuenstein in Hohenlohe
Schloss Neuenstein

Schloss Weikersheim

Unser absoluter Favorit unter den Hohenloher Schlössern ist Schloss Weikersheim mit seinem unglaublich prachtvollen Rittersaal der Renaissance. Draußen wandelt man im barocken Lustgarten mit Orangerie, blühenden Beeten und der „Zwergengalerie“. Graf Carl Ludwig von Hohenlohe ließ hier seinen Hofstaat karikaturistisch in Stein hauen. Manche Hofangestellten kamen dabei besser, manche weniger gut weg – der Faulpelz jedenfalls lässt sich sehr schnell identifizieren 😉

Schloss Weikersheim in Hohenlohe
Schloss Weikersheim

Kloster Schöntal

Kloster Schöntal wurde von Maulbronner Mönchen 1157 als Zisterzienserabtei gegründet und liegt wunderschön an der Jagst, direkt am Kocher-Jagst-Radweg. Besonders beeindruckend sind die barocke Klosterkirche und das prächtige Treppenhaus mit Deckenfresko im Konventgebäude.

Kloster Schoental an der Jagst in Hohenlohe
Kloster Schöntal

Hier findest du einen Überblick über die Burgen und Schlösser in Hohenlohe, denn alle aufzuzählen würde diesen Artikel jetzt wirklich sprengen!

Selbst Gartenfans müssen nicht unbedingt nach England reisen. In Hohenlohe gibt es dutzende tolle Gärten – kleine und große, private und öffentliche, barocke, asiatische oder bunte Bauerngärten. Viele davon haben sich im Hohenloher Gartenparadies zusammengeschlossen und können besichtigt werden.

Wandern & Natur erleben in Hohenlohe

Die idyllische Natur in Hohenlohe mit ihren Weinbergen, Streuobstwiesen, Flusstälern und Wäldern erkunden wir am allerliebsten zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Kanu!

Im Sommer sind wir total gerne an Jagst und Kocher unterwegs, die sich auf dem Weg von ihrer Quelle auf der Schwäbischen Alb zum Neckar fast parallel durch Hohenlohe schlängeln. Unser Lieblingsfluss ist und bleibt die Jagst. Hier sind wir aufgewachsen, haben an unzähligen Lagerfeuern gesessen, gegrillt, gefeiert, gelacht, gebadet und unzählige schöne Stunden verbracht ♥

Bekannt und sehr beliebt ist der 4-Sterne Kocher-Jagst-Radweg, der auf 332 km die schönsten Orte an Kocher und Jagst auf einer Rundtour verbindet.


Zum Weiterlesen auf unserem Blog:


Die Jagst in Hohenlohe
Lieblingsplatz Jagst
Landschaft beim Wandern im Schwaebischen Wald
Herbstliche Landschaft beim Wandern im Schwäbischen Wald (Remstal)

Im Herbst lohnt sich besonders ein Streifzug durch die bunten Weinberge oder eine Wanderung im Schwäbischen Wald. Auf der Website von Hohenlohe Tourismus werden die schönsten Touren im Wanderparadies Hohenlohe vorgestellt.

Herbstlandschaft in Hohenlohe im Brettachtal
Herbstlandschaft in Hohenlohe bei Geddelsbach

Wenn die Pegelstände es zulassen, sind Kanufahren auf Jagst und Kocher einfach nur traumhaft! Ein Spezialist dafür ist 100% KANU + BIKE.

Und wer dann noch nicht genug hat, kann Bogenschießen, im Hochseilgarten Klettern oder an heißen Sommertagen in den Flüssen und kleinen Seen baden.

Wein & Genuss: Die Genießerregion Hohenlohe

So, und jetzt der Hauptgrund warum es uns hier so gut gefällt 😉 … Hohenlohe ist die unangefochtene Genießerregion in Baden-Württemberg! Vor allem, wegen der vielen landwirtschaftlichen Erzeugnisse, von denen viele als absolute Spezialitäten gelten.

Da wir darüber bald mehr erzählen möchten, gibt’s hier vorerst nur einen kleinen Vorgeschmack, um dir den Mund wässrig zu machen. Unbedingt probieren solltest du in Hohenlohe:

  • Das Limpurger Rind, zum Beispiel als Zwiebelrostbraten mit Spätzle
  • Medaillons vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein
  • Den typisch hohenlohischen Blechkuchen Blootz
  • Die süßen Langenburger Wibele
  • Heumilch Eis der Genussmanufaktur Moo im Kirchberger Schloss
  • Leckeren Bio-Heumilchkäse von der Dorfkäserei Geifertshofen
  • Die Produkte der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft, z.B. direkt von den Höfen oder im Regionalmarkt Wolpertshausen
  • Und im Glas natürlich guten hohenloher Wein, naturtrüben Apfelsaft oder hochprozentig Gebranntes von den Streuobstwiesen

Am besten lässt es sich bei uns in einem der hervorragenden Restaurants genießen, manche davon sogar mit Stern ausgezeichnet. Oder in den gemütlichen und für Baden-Württemberg so typischen Besenwirtschaften, wo Saisonales und Lokales auf den Teller kommt.

Hohenloher Wein kannst du ebenfalls am besten in den Besenwirtschaften und Weinstuben, auf Weinfesten wie dem Hohenloher Weindorf in Öhringen oder auf der jährlichen Kochertaler Genießertour durch die Weinberge hoch über dem Kocher genießen.

Schnäpse und Liköre werden in Hohenlohe ebenfalls gerne ausgeschenkt, vor allem im wegen seiner rund 140 eingetragenen Brennrechte als „Schnapsdorf“ bezeichneten Pfedelbach.

Kultur, Kunst und Feiern in Hohenlohe

Auch kulturell hat Hohenlohe unglaublich viel zu bieten, worüber wir auch noch näher berichten wollen! Unsere kompakten Tipps vorab:

  • Weit über die Region hinaus bekannte Festspiele sind die Burgfestspiele Jagsthausen, die Freilichtspiele Schwäbisch Hall und die Burgfestspiele Schloss Stetten
  • Ebenfalls bekannt und beliebt ist der Hohenloher Kultursommer mit Konzerten an unterschiedlichen und ganz besonderen Orten
  • Neben dem schon vorgestellten Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen können wir das Hällisch-Fränkische Museum und die Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall empfehlen. Klein und sympathisch ist das Herrenhaus in Buchenbach, in dem du mehr über Natur, Kultur und Menschen in Hohenlohe erfährst.
  • Hohenloher feiern gerne! Besonders das älteste Fest Hohenlohes, die Muswiese, ist nicht nur ein bunter Jahrmarkt mit Leistungsschau, sondern vor allem ein Hohenloher Lebensgefühl!

Reisetipps für Hohenlohe

Anreise nach Hohenlohe

Zwar ist die Anreise per Zug möglich (ICE bis Würzburg oder Nürnberg, dann nach Möckmühl, Öhringen oder Schwäbisch Hall), allerdings kommt man in Hohenlohe selbst nur sehr schwierig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht.

Mit dem Auto geht es über die (leider sehr staugeplagte) A6 aus Richtung Heilbronn oder Nürnberg nach Öhringen oder Schwäbisch Hall.

Übernachten & Wellness in Hohenlohe

Bevor wir bald einige Hotels und Unterkünfte näher vorstellen, gibt es erstmal ein paar persönliche Empfehlungen von uns (hier kann man auch überall hervorragend essen!)

  • Die Krone am Fluss: Langdgasthof-Krone in Sindringen
  • Zu Gast bei den sympathischen Schlossgeistern: Hotel Restaurant Schloss Döttingen
  • Total idyllisch gelegen und leckeres Restaurant: Landgasthof & Hotel Jagstmühle
  • Hotel Anne-Sophie in Künzelsau mit seinem Inklusionskonzept

Übernachten mit dem Wohnmobil / Camping

  • Stellplatz HEICamp, Öhringen
  • Campingplatz Am Steinbacher See Schwäbisch Hall

Wer etwas besonderes sucht, sollte sich hier umschauen:

  • Mawell Resort Langenburg (Wellness)
  • Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe mit Sterneküche (für den größeren Geldbeutel. Der Wellness- und Spa Bereich kann aber auch als Nicht-Hotelgast zu einem guten Preis besucht werden und ist absolut empfehlenswert!)

Essen gehen in Hohenlohe

Zusätzlich zu den sehr guten Restaurants in den oben genannten Hotels, unsere liebsten Restaurants mit Hohenloher Küche:

  • Wiesenkelter Verrenberg
  • Sinziger´s Krone Unterohrn
  • Hotel Rose Bitzfeld
  • Restaurant Entenbäck Schwäbisch Hall
  • Die zahlreichen Besenwirtschaften in Hohenlohe, wie die Winzerstube Lösch in Pfedelbach oder Winklers Weinstube in Forchtenberg

Nicht abgehobene, sehr zu empfehlende Sternegastronomie:

  • Reber´s Pflug in Schwäbisch Hall
  • Gourmet-Restaurant Eisenbahn, Schwäbisch Hall
  • Hotel & Restaurant Amtshaus, Mulfingen
  • Laurentius, Weikersheim
  • Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

Nicht unerwähnt bleiben dürfen die vielen schönen Cafés in Hohenlohe, die wir allerdings auch an anderer Stelle näher vorstellen!

Wiesenkelter Verrenberg
Wiesenkelter Verrenberg inmitten von Weinbergen

Fazit: Unsere Heimat Hohenlohe

Puuh, das ist jetzt doch ein recht langer „erster Einblick“ in unsere Heimat geworden… Wir finden, Hohenlohe ist einfach eine absolut sympathische und liebenswerte Region die es unbedingt verdient hat, entdeckt zu werden. Keine Frage: Es gibt sicherlich spektakulärere Regionen in Deutschland. Aber wer Deutschland abseits der ausgetretenen Pfade entdecken will, der sollte uns definitiv besuchen!


Noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: dieser Artikel will nur einen persönlichen und subjektiven Einblick in unsere Region geben, ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit. Der Beitrag enthält unsere persönlichen Empfehlungen, wir wurden für keine einzige bezahlt! Unbezahlte Werbung für unsere Heimat ♥


Ganz bestimmt werden die Infos hier nach und nach ergänzt und wir nehmen dich mit auf unsere Entdeckungsreise. Wir wollen noch so einige Wanderwege unter die Füße nehmen, Winzern und Bauern über die Schultern schauen, in die Kochtöpfe der Region spicken und vieles mehr! Wir hoffen, du bist dabei 🙂

Weitere Inspiration aus Hohenlohe und Baden-Württemberg

Dir gefällt der Artikel? Lass uns gerne einen Kommentar da, teile ihn über unten stehende Buttons oder merke ihn dir auf Pinterest!

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn gerne!
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.