Die tuerkisblaue Soca schlaengelt sich durch Berge und Waelder

Mit dem Wohnmobil durch Slowenien – unsere Tipps fürs Camping im Triglav Nationalpark!

Schon vor zwei Jahren haben wir uns bei einem Kurzbesuch in Slowenien Hals über Kopf in den Triglav Nationalpark und das Soča Tal mit ihrer gigantischen Natur verliebt! Etwas sehnsüchtig haben wir damals die Camper beäugt, die ihre Zelte direkt am türkisblauen Fluss aufgeschlagen hatten. Mit diesem Blick wären wir am Morgen auch gerne aufgewacht…

Und weil uns dieses Bild einfach nicht aus dem Kopf ging wurde es im Spätsommer höchste Zeit, das Land mit dem Wohnmobil erneut zu besuchen. Durch ganz Slowenien haben wir es leider nicht geschafft, weshalb sich dieser Artikel vor allem ums Camping im Triglav Nationalpark in den Julischen Alpen dreht.

Wandern auf dem Vrsic Pass im Triglav Nationalpark
Bergwelt des Triglav Nationalparks – Wandern auf dem Vrsic Pass
Die tuerkisblaue Soca in Bovec in Slowenien
Die türkisblaue Soca bei Bovec
Der Bohinj See im Triglav Nationalpark auf unserem Slowenien Roadtrip
Der traumhaft schöne Bohinj See im Abendlicht

Slowenien mit dem Wohnmobil: Unsere Route im Triglav Nationalpark

Möchtest du nur im Triglav Nationalpark bleiben bietet es sich an, diesen quasi einmal zu umrunden. Unsere Route führte uns zuerst von Kärnten in Österreich über den Wurzenpass nach Kranjska Gora. Von hier aus kannst du dich entscheiden, ob du zuerst Richtung Osten nach Bled und an den Bohinj See fahren möchtest. Oder lieber gleich über den spektakulären Vršič Pass ins Soča Tal kurvst. Beide Richtungen sind problemlos machbar.

Unsere Route durch den Triglav Nationalpark:

  • 1. Tag: Über Villach und den Wurzenpass nach Kranjska Gora (2 N.)
  • 2. Tag: Rund um Kranjska Gora: Wandern im Vrata-Tal & Peričnik Wasserfall
  • 3. Tag: Roadtrip über den Vršič Pass nach Bovec (1 N.)
  • 4. Tag: Wandern auf dem Soča Trail und Weiterfahrt nach Kobarid (1N.)
  • 5. Tag: Über die Tolminer Klammen und enge Kurven zum Bohinj See (2 N.)
  • 6. Tag: Wandern zu den Almen hoch über dem Bohinj See
  • 7. Tag: Einmal um den Bleder See & Abschied (1 N.)

Unsere besuchten Campingplätze im Triglav Nationalpark stellen wir dir am Ende des Artikels vor!


⇒ Zum Weiterlesen:


Einreise nach Slowenien

Slowenien gehört zum Schengen-Raum der EU. Egal ob du von Österreich oder Italien aus einreist, gibt es im Normalfall keine Grenzkontrollen. Zur Einreise reicht der gültige Personalausweis bzw. Reisepass.

Achte darauf, dass du neben dem Fahrzeugschein auch die Grüne Versicherungskarte dabei hast, um den bestehenden Versicherungsschutz für das Wohnmobil nachweisen zu können (kann bei der Versicherung angefordert werden). Eigentlich gilt in Slowenien das Kfz-Kennzeichen mit EU-Logo als ausreichender Nachweis – aber sicher ist sicher.

Anfahrt nach Slowenien durch das Savatal
Angekommen in Slowenien begrüßt dich die mächtige Bergkulisse im Savatal

Vignette und Maut für dein Wohnmobil in Slowenien

In Slowenien gilt eine Vignettenpflicht auf Autobahnen (grüne Beschilderung, „A“) und auf Schnellstraßen (blau markiert, „H“). Oft sind auch Zubringer und Kreisverkehre in Autobahnnähe bereits vignettenpflichtig. Daher kann der Kauf einer Vignette nicht alleine durch das Meiden von Autobahnen vermieden werden.


⇒ Hinweis: Fährst du über den Wurzenpass nach Slowenien und bist tatsächlich nur im Triglav Nationalpark und im Soča Tal unterwegs, benötigst du unseres Wissens keine Vignette, da du weder auf Autobahnen noch auf Schnellstraßen fahren wirst (ohne Gewähr).


Vignetten kannst du bereits bei der Anreise an den grenznahen Tankstellen in Österreich oder Italien kaufen. Alternativ an Tankstellen in Slowenien. Fährst du über den Karawankentunnel nach Slowenien, ist eine Sondermaut von 7,40 EUR fällig. Denke daran, dass du gleich nach dem Tunnel auf die slowenische Autobahn fährst und somit sofort eine Vignette benötigst.

Kosten der Vignette (Maut) für Wohnmobile:

Für Autos, Fahrzeuge mit Wohnwagen und Wohnmobile unter 3,5 t Gesamtgewicht gilt Mautklasse 2A:

  • Die Wochenvignette (7 aufeinanderfolgende Kalendertage ab Tag der Lochung) kostet 15 EUR
  • Die 1-Monats-Vignette kostet 30 EUR

Offizielle Infos gibt´s bei der slowenischen Autobahngesellschaft DARS (inkl. deutschsprachigem 27-seitigem pdf zur korrekten Anwendung der Vignette – da sag noch einer wir Deutschen wären Bürokraten 😉 …)


⇒ Verwirrende Regelung bei Wohnmobilen: Ein Fiat Ducato (also die Basis unseres Kastenwagens) fällt aufgrund der Vorderachshöhe über 1,30 m in Mautklasse 2B – wenn es sich aber um ein Wohnmobil mit fest verbauter Campingausstattung unter 3,5 t handelt, bleibt man in Klasse 2A!


Bei Wohnmobilen über 3,5 t muss ein Mautgerät (DarsGo) im Fahrzeug installiert werden.

Für das Fahren ohne Vignette werden bis zu 800 EUR Strafe fällig! Die Vignette muss gut sichtbar an der Scheibe angebracht, die Quittung (mit ausgewiesener Vignetten-Seriennummer) und der untere Vignettenabschnitt unbedingt die ganze Reise über mitgeführt werden.

Verkehrsregeln in Slowenien

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in Slowenien auf einen Blick:

  • Autobahnen: 130 km/h (über 3,5 t: 80 km/h)
  • Schnellstraßen: 100 km/h für Wohnmobile (über 3,5 t: 80 km/h)
  • Regionalstraßen: 90 km/h (über 3,5 t: 80 km/h)
  • Innerorts: 50 km/h

Die Promillegrenze in Slowenien liegt bei bei 0,5 Promille. Alle Fahrzeuge müssen auch tagsüber mit Abblendlicht fahren. Wichtig zu wissen ist, dass neben den üblichen Verbandskasten und Warnwesten (für alle Mitfahrer) auch Ersatzglühbirnen mitzuführen sind! Im Winter, von 15. November bis 15. März, gilt Winterreifenpflicht.

Alles weitere: ADAC Länderhinweise Slowenien oder Infos auf der Tourismus-Website slovenia.info.

Mit dem Wohnmobil durch Slowenien

Den Vršič Pass mit dem Wohnmobil befahren

Der Vršič Pass führt auf 27 Kilometern und in 51 Kehren von Kranjska Gora nach Trenta ins Soca Tal. Größtenteils ist die Straße asphaltiert und in gutem Zustand, Teilstücke sind noch gepflastert. Der Pass kann problemlos mit dem Wohnmobil befahren werden. Allerdings wurde es bei uns rund um die Passhöhe aufgrund der am Straßenrand parkenden Autos und teilweise rücksichtsloser Fahrer ganz schön eng.

⇒ Apropos parken: In der Hauptsaison und an schönen Wochenenden wird es wirklich voll auf der Passstraße! Auch Parken wird dann zur Herausforderung. Grundsätzlich gibt es aber entlang der Straße einige Parkbuchten oder richtige Parkplätze, auf denen auch ein Wohnmobil Platz hat. Der Parkplatz auf der Passhöhe kostet 2,50 EUR.

In den Wintermonaten ist der Pass, wie fast alle Alpenpässe, gesperrt. Auf dem Pässeportal findest du aktuelle Statusmeldungen, Infos über Sperrungen oder Schneekettenpflicht auf dem Vršič Pass.

Wanderung im Triglav Nationalpark auf unserem Slowenien Roadtrip
Ausblicke auf dem Vrsic Pass

Reisezeit für Camping im Triglav Nationalpark

Der Triglav Nationalpark ist mittlerweile ein absolut beliebtes Reiseziel. In der Hauptsaison Juli/August wird es unglaublich voll (bereits 2017, als wir im Juli dort waren). Selbst in der Nachsaison, Anfang September, waren manche Campingplätze fast ausgebucht. Ähnlich dürfte es an der slowenischen Küste rund um Piran aussehen.

Wir empfehlen also Mai / Juni oder die zweite Septemberhälfte für einen entspannten Slowenien Roadtrip. Sicherlich spektakulär ist auch der Oktober, wenn sich die herbstliche Natur bunt färbt!

Mobiles Internet in Slowenien

Da Slowenien Mitglied der EU ist, kannst du deinen normalen Datentarif nutzen. Die meisten Campingplätze bieten auch kostenfreies WLAN, das aber oft nur an der Rezeption gut funktioniert.

Freistehen in Slowenien bzw. im Triglav Nationalpark

Das Freistehen bzw. Wildcampen ist in Slowenien offiziell verboten. Vor allem im Triglav Nationalpark wird dieses Verbot auch strikt kontrolliert. Was bei der Menge an Campingfahrzeugen unserer Meinung nach absolut notwendig und sinnvoll ist!

Stellplätze und Campingplätze finden

In Slowenien wirst du keine Probleme haben, einen Stellplatz oder Campingplatz zu finden. Es gibt einfache Stellplätze ohne Versorgung, Stellplätze mit etwas Infrastruktur und moderne, voll ausgestattete Campingplätze (die zumindest im Triglav Nationalpark trotzdem naturnah sind).

Allerdings kann es in den Sommermonaten Juli und August sehr voll werden im Triglav Nationalpark, vor allem in und um Bovec, am Bleder See und am Bohinj See. Manche Campingplätze können vorab reserviert werden, bei anderen (wie z.B. Camp Bohinj) ist keine Reservierung möglich.

Die Beliebtheit des Nationalparks macht sich auch in den Preisen bemerkbar. Campingplätze im Triglav sind keinesfalls günstig, bieten aber auch meistens komplette Versorgung und einen guten Service.

Zur Suche von Campingplätzen nutzen wir neben der normalen Google-Suche öfter die Plattform PinCamp vom ADAC. Die besten Stellplätze finden wir mit der App park4night.

Unsere Campingplätze im Triglav Nationalpark

** Die Preise sind jeweils gerechnet für unser Wohnmobil, 2 Personen und Strom (September 2019).

» Camp Špik in Gozd Martuljek bei Kranjska Gora

Ausblick von Camp Spik in Kranjska Gora Slowenien
Aufwachen mit Bergblick im Camp Špik

Camping Slowenien auf dem Campingplatz Spik

Lage:

  • 5 Kilometer östlich von Kranjska Gora im Savatal
  • Mit genialem Blick auf die Špik-Berggruppe
  • Direkt neben dem Fahrradweg durchs Savatal

Daten und Fakten, Preis:

  • 200 Stellplätze, Parzellen sehr natürlich mit Bäumen unterteilt und beschattet
  • Parzellen sind frei wählbar
  • Sehr schöne und neue sanitäre Anlagen
  • Ganzjährig geöffnet
  • Kleiner Shop
  • Preis**: 33 EUR pro Nacht inkl. Strom
  • Zur Website (deutsch)

Was du unternehmen kannst:

  • Im Hotel Spik nebenan können Hallenbad, Sauna und Wellnessangebote gegen Bezahlung genutzt werden
  • Buchung verschiedener Aktivitäten wie Wanderungen und Radtouren
  • Aktivitäten in und um Kranjska Gora, z.B.
    • Naturreservat Zelenci
    • Wanderungen, z.B. zu den Martuljek Wasserfällen oder im Vrata Tal
    • Baden im Jasna See
  • Radfahren (Radweg durch das Savatal direkt am Campingplatz)

» Camp Vodenca, Bovec

Lage:

  • 2 Kilometer außerhalb von Bovec, in direkter Nähe der Flüsse Soča und Koritnica

Daten und Fakten, Preis:

  • Kleinerer Campingplatz, unten Zeltplätze, auf der „2. Ebene“ Stellplätze für Wohnmobile.
  • Die Zeltplätze haben uns richtig gut gefallen, der Stellplatz oben wirkte auf uns etwas lieblos
  • Sehr schöne Sanitäranlage im unteren Bereich
  • Auch Appartements und kleine Hütten zur Miete
  • Geöffnet von 1.4. bis 31.10.
  • Preis**: 31 EUR pro Nacht inkl. Strom
  • Website: camp-vodenca.com

Was du unternehmen kannst:

  • Verschiedene Wassersport- und Outdoor-Aktivitäten werden direkt im Camp angeboten (Rafting, Canyoning, Zipline, Kayak Touren, Klettern, etc.)
  • Wandern auf dem Soča Trail

Das nächste Mal…

… würden wir uns alternativ für einen Campingplatz bei der Großen Soča Schlucht (Velika Korita) entscheiden – Camping Klin hat uns hier auf den ersten Blick sehr gut gefallen und auch Stefanie vom VanDogBlog hat es dort richtig gut gefallen.

Badestelle im Soca Tal bei Bovec
Wunderschöne, türkisfarbene Badestelle im Soca Tal beim Camp Klin

» Camp Koren, Kobarid

Camp Koren in Kobarid beim Camping im Triglav Nationalpark Slowenien
Camp Koren in Kobarid

Lage:

  • In Kobarid, direkt an der Soča und am Wanderparkplatz zum Wasserfall Kozjak
  • An der Napoleonbrücke

Daten und Fakten, Preis:

  • Erstes zertifiziertes Eco Camp in Slowenien
  • Keine festen Parzellen
  • Wunderschöne Sanitäranlagen aus Holz
  • Sehr voll, selbst im September
  • Einige Stellplätze liegen direkt oberhalb der Soča
  • Ganzjährig geöffnet
  • Preis**: 34 EUR pro Nacht inkl. Strom
  • Zur Website

Was du unternehmen kannst:

  • Wanderung zum Kozjak Wasserfall
  • Verschiedene Wassersport- und Outdoor-Aktivitäten können direkt im Camp gebucht werden
  • Kobarid Museum und Lehrpfad mit vielen Erinnerungen an die blutige Soča Front im ersten Weltkrieg

» Camp Zlatorog Bohinj direkt am Bohinj See in Ukanc

Blick auf Camp Bohinj der Campingplatz direkt am Bohinj See
Abendlicher Blick auf Camp Bohinj

Lage:

  • Direkt am Bohinj See in Ukanc

Daten und Fakten, Preis:

  • Riesiger Platz für 750 Personen
  • Keine Parzellen, keine Reservierung möglich
  • Eigener Badestrand
  • Gutes Restaurant
  • Unglaublich voll! (Siehe Infos unten)
  • Geöffnet bis Ende Oktober
  • Preis**: 30 EUR pro Nacht inkl. Strom
  • Website: camp-bohinj.si

Was du unternehmen kannst:

  • Schwimmen im Bohinj See
  • Kayaks ausleihen
  • Wanderung zum Wasserfall Savica
  • Wanderung in die Welt der Almen, z.B. auf die Planina Pri Jezeru
  • Wanderung durch die Mostnica Schlucht

Wichtig zu wissen!

Die Dame an der Rezeption hat uns erzählt, dass in der Hauptsaison Juli und August nur für ein mini-kleines Zeitfenster am Tag überhaupt ein freies Plätzchen ergattert werden kann. Die Camper würden an der Straße um den See bereits Schlange stehen und die meisten müssen wieder umdrehen. Reservierungen sind nicht möglich. Obwohl uns gesagt wurde, jetzt wäre „noch viel Platz“, haben wir ewig gesucht, um überhaupt einen Stellplatz zu finden. Ruckzuck ist man dann aber eingeparkt und muss sich mit den Platznachbarn arrangieren, wenn man am nächsten Morgen abreisen möchte. Abends beim Duschen ist Anstehen angesagt.

Eine Alternative ist das Camp Danica, das aber leider einige Kilometer vom See entfernt liegt. Ob es dort weniger voll ist, können wir leider nicht beurteilen.

Der Bohinj See im Triglav Nationalpark auf unserem Slowenien Roadtrip
Der traumhaft schöne Bohinj See im Abendlicht
Wanderung auf die Alm Planina Pri Jezeru im Triglav Nationalpark
Die Alm Planina Pri Jezeru hoch über dem Bohinj See

» Camping Šobec in Lesce

Camping Sobec in Slowenien Campingplatz bei Bled
Camping Sobec bei Bled

Lage:

  • 4 Kilometer von Bled entfernt

Daten und Fakten, Preis:

  • Sehr schöner Campingplatz, wenn auch etwas „gediegener“ mit noblem Restaurant und musikalischer Abendunterhaltung
  • Eigener kleiner Badesee
  • Parzellen in den jeweiligen Kategorien frei wählbar
  • Saubere Sanitäranlagen
  • Relativ ruhig in der Nachsaison Anfang September
  • Preis**: 36 EUR pro Nacht
  • Zur Website

Was du unternehmen kannst:

  • Ausflug nach Bled
  • Baden im eigenen See
Camping Slowenien auf dem Campingplatz Sobec bei Bled
Der eigene kleine Badesee des Campingplatz Šobec
Der Bleder See in Slowenien
Postkartenmotiv Bleder See

Unser Fazit: Camping im Triglav Nationalpark

Für uns war das Wohnmobil perfekt geeignet, Slowenien und den Nationalpark Triglav zu erkunden. Die Infrastruktur für Camper ist super, es gibt zahlreiche schöne Campingplätze. In der Nebensaison kann man recht spontan unterwegs sein – ein Plätzchen für die Nacht findet man bestimmt.

Rund um die Campingplätze gibt es unzählige Möglichkeiten, die Natur aktiv zu erkunden. Sei es per Fahrrad, zu Fuß oder auf dem Wasser. Viele Camps, vor allem im Soča Tal, sind richtige Abenteuer-Camps und organisieren bieten Outdoor-Aktivitäten von Rafting über Canyoning bis Klettern.

Die Schönheit des Nationalparks hat sich herumgesprochen – die Zahl der Besucher steigt. Im Juli und August ist es sicherlich extrem voll und selbst im September waren manche Campingplätze noch richtig gut ausgelastet. Die Slowenen tun einiges dafür, ihre wunderbare Natur zu schützen, z.B. mit dem Verbot von Wildcamping und strikter Mülltrennung. Das sollten wir als Touristen unbedingt unterstützen!

Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal mit dem Wohnmobil in Slowenien und wollen bald auch die anderen Regionen kennenlernen. Natürlich wird dieser Artikel dann entsprechend ergänzt.

Wenn der Artikel für dich hilfreich ist, freuen wir uns wie immer über deinen Kommentar 🙂

Die Angaben in diesem Artikel sind wie immer nach bestem Gewissen recherchiert, aber ohne Gewähr!

Weitere Camping-Inspiration aus Deutschland und Europa

Dir gefällt der Artikel? Merke ihn dir bei Pinterest!

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn gerne!
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.