Blick auf die Thomaskirche in Leipzig

Netzwerken für bloggende Reiseverrückte

Heute mal ein bisschen off-topic! Am letzten Wochenende durften wir an unserem ersten Reiseblogger BarCamp teilnehmen. Nicht nur, dass wir noch nie ein Barcamp erlebt haben. Auch die meisten Blogger*innen kannten wir bisher höchstens vom Austausch in den sozialen Medien. Und selbst Leipzig hatten wir vorher noch nicht besucht (Spoiler: großer Fehler!). Also ganz viele erste Male auf die wir uns riesig gefreut – und die uns tatsächlich auch ein bisschen Herzklopfen bereitet haben!

Reiseblogger BarCamp. Was sich ein bisschen nach Schullandheim für Reiseblogger anhört, ist eine normalerweise zweitägige Veranstaltung zum Netzwerken, Austauschen und Weiterbilden, die dieses Jahr bereits zum vierten Mal stattfand. Organisatorin ist Romy mit ihrem Blog snoopsmaus, der wir an dieser Stelle ganz, ganz herzlich Danke sagen für ihre Mühe und die absolut perfekte Orga!

* Der Artikel enthält Nennungen / Verlinkungen der Sponsoren *

Was ist denn eigentlich ein Barcamp?

Anders als viele klassische Konferenzen und Seminare hat ein Barcamp weder ein vorher festgelegtes Programm, noch hochkarätige, gebuchte Speaker. Und wird damit zur so genannten Unkonferenz, bei der die Teilnehmer ihr Programm selbst gestalten und Wissensaustausch untereinander statt frontal stattfindet. 

Als Barcamp Teilnehmer*in hast du die Chance, deine eigene Session zu halten. Über ein Thema, das dich bewegt, ein aktuelles Projekt oder auch nur eine Fragestellung, zu der du Meinungen einholen möchtest. Eine vorbereitete Präsentation ist ebenso okay wie eine spontan moderierte Diskussion.

Barcamp Sessions
Das selbst erarbeitete Barcamp Programm

Am Anfang jedes Barcamps steht die Session-Planung, bei der jeder sein Thema vorstellt und über das vorhandene Interesse abgestimmt wird. Durch diese Mitbestimmung (und da immer mehrere 45-minütige Sessions parallel stattfinden) kommt ein lebendiges und buntes Programm zusammen.

Eine wichtige Barcamp Regel lautet: Du bist das Barcamp! Und gerade Neulinge sind dazu aufgerufen, eine Session zu halten. Wer uns kennt weiß, dass wir nicht gerade diejenigen sind, die sich gerne vor die Menge stellen. Unsere Gedanken vor dem Barcamp: Über was sollen wir denn schon reden? Wir können ja gar nichts Außergewöhnliches. Und so waren wir ganz froh, dass viele der „alten Barcamp-Hasen“ ihre Ideen für spannende Sessions einbrachten.

Im Laufe des Barcamps wurde uns allerdings klar: Mensch, das tut ja gar nicht weh! Man muss nichts unglaublich gut können, um eine eigene Session zu halten. Auch eine lange Vorbereitung in Form von Präsentationsunterlagen ist nicht unbedingt notwendig. Und was uns ganz besonders aufgefallen ist: Trotz oftmals verschiedener Meinungen war der Umgang miteinander immer sehr wertschätzend, dumme Fragen und blöde Antworten gab es nicht!

Daher lautet unser erstes Zwischenfazit: Reiseblogger beißen nicht. Wir hätten uns ruhig trauen können, auch als Neulinge eine Session zu halten! Zu unserer Ehrenrettung kann ich allerdings sagen: Wir haben uns aktiv bei den Sessions beteiligt, uns zu Wort gemeldet, Fragen gestellt und eigene Erfahrungen eingebracht. Auch das ist unheimlich wichtig für ein gelungenes Barcamp!

Barcamp Session Pinterest
Romy hält ihre Session über Pinterest

Das Reiseblogger BarCamp Spezial auf der Touristik & Caravaning #rbcampspezial2019

Während das Reiseblogger Camp normalerweise im April und zwei volle Tage stattfindet, war das Barcamp dieses Jahr auf den Samstag begrenzt und fand auf der Reisemesse Touristik & Caravaning in Leipzig statt.

Damit der Austausch nicht zu kurz kommt und wir die Stadt zumindest mal beschnuppern können, hat das Team von Leipzig Tourismus bereits ab Freitagnachmittag ein tolles Programm für uns auf die Beine gestellt. Bei schönstem Novemberwetter wurden wir auf der Rooftop Bar Cabana des INNSIDE by Meliá Leipzig begrüßt und genossen bei Glühwein und Punsch den Sonnenuntergang über Leipzig und das erste Kennenlernen mit unseren Bloggerkolleginnen und -kollegen.

Blick von der Dachterrasse des INNSIDE by Melia Leipzig
Blick von der Dachterrasse des INNSIDE Leipzig
Dachterrasse des INNSIDE by Melia Leipzig
Gemütliche, wärmende Iglus – coole Idee für die Rooftop Bar

Danach erkundeten wir Leipzig auf verschiedenen Stadtrallyes. Während zwei Gruppen auf den Spuren der friedlichen Revolution und der Musikgeschichte unterwegs waren, ging es für uns durch Passagen und Höfe zu historischen Messepalästen und weiteren architektonischen Highlights.

Das markante Cityhochhaus (linkes Bild) ragt hoch über der Uni auf – daher auch Uniriese genannt.

Grassimuseum Leipzig
Das Grassimuseum in Leipzig

Selbst zum gemeinsamen Ausklang des Abends hätten die Organisatoren wohl keine bessere Location auswählen können. In der Moritzbastei, dem letzten erhaltenen Teil der alten Leipziger Stadtbefestigungsanlagen und heute Leipzigs bekanntestes Kulturzentrum, wurden wir mit einem mediterranen Buffet verköstigt und bekamen auch hier noch eine kleine Führung.

Moritzbastei Leipzig
Coole und geschichtsträchtige Location: die Moritzbastei Leipzig

Auf zum Barcamp!

Der nächste Tag stand dann ganz unter dem Motto Barcamp. Bei schönstem Sonnenschein wurden wir zum morgendlichen Get-together am Stand der Leipzig Region begrüßt, wo der neu erschienene MERIAN Scout Leipzig vorgestellt wurde.

Touristik und Caravaning Messe Leipzig

Und dann hieß es: Sessions, Sessions, Sessions in den Konferenzräumen der Messe.

Die Barcamp Sessions behandelten Themen wie Cookie-Banner und Datenschutz, Suchmaschinenoptimierung und Geld verdienen, technisches Bloggerwissen und Soziale Medien. Aber auch die Verantwortung von Reisebloggern beim Thema Nachhaltigkeit und die Frage nach der Authentizität trotz bezahlter Kooperationen wurden diskutiert.

Für einen Rundgang über die Messe blieb dabei kaum Zeit, das holen wir aber sowieso im Januar auf der CMT in Stuttgart nach!

Leipzig: auf den Spuren der friedlichen Revolution, der Musik und besonderer Architektur

Zwar hatten wir viel zu wenig Zeit, um Leipzig ausgiebig kennenzulernen. Da das Wetter am Sonntagmorgen aber einfach zu schön war, um gleich den Heimweg anzutreten haben wir doch noch ein paar Impressionen, Schnappschüsse und interessante Infos für dich gesammelt! Dass Leipzig voll spannender Geschichte steckt, überrascht ja kaum. Allerdings war uns die Vielfalt der Stadt so wirklich nicht bewusst.

Leipzig ist….

Deutschlands Denkmalhauptstadt. Schon auf unserem Spaziergang am Freitagabend bekamen wir einen Einblick in das europaweit einzigartige Passagensystem mit seinen Messehäusern und Höfen, die Leipzigs Tradition als Messestadt noch heute widerspiegeln. Mit über 15.000 Kulturdenkmälern – darunter vor allem Bauten aus der Gründerzeit wie das Neue Rathaus und das ehemalige Reichsgericht – ist Leipzig Deutschlands Denkmalhauptstadt.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
Das ehemalige Reichsgericht – heute Sitz des Bundesverwaltungsgerichts
Neues Rathaus Leipzig
Neues Rathaus Leipzig
Maedler Passage Leipzig
Die berühmte Mädler-Passage in Leipzig

… Musikstadt. Auf der Leipziger Notenspur, einem gut 5 Kilometer langen Spaziergang durch Leipzig, bekommst du einen Einblick in die Musikgeschichte der Stadt, die Heimat und Wirkungsstätte einiger berühmter Komponisten war.

Thomaskirche Leipzig
Thomaskirche Leipzig, Heimstatt des Thomanerchors und Hauptwirkungsstätte von Johann Sebastian Bach

… Ausgangsort der friedlichen Revolution. „Wir sind das Volk“: Der Protestruf, mit dem die Leipziger im Herbst 1989 auf die Straße gingen und die Mauer mit zum Fall brachten. Schon seit 1982 fanden in der Leipziger Nikolaikirche jeden Montag Friedensgebete statt, bei denen auch kritisch die Missstände in der DDR zur Sprache kamen und die Opposition immer lauter wurde. Aus den rund 1000 Menschen, die am 4. September auf dem Nikolaikirchhof bei der ersten Montagsdemonstration friedlich ihre Freiheit forderten, wurden mehr als 70.000 am 9. Oktober 1989.

Nikolaikirche Leipzig
Die Nikolaikirche in Leipzig

… Wasserstadt. Das haben wir tatsächlich erst durch den neuen MERIAN Scout erfahren, der einige der Wasserwege Leipzigs inklusive Aktivitäten vorstellt. Für uns definitiv ein Grund, in der warmen Jahreszeit wieder zu kommen.

… und sicherlich noch so viel mehr – aber das muss von uns erst noch entdeckt werden!

Unser Fazit: Wir kommen gerne wieder!

Wenn es zeitlich passt, wollen wir beim nächsten Reiseblogger BarCamp unbedingt wieder mit dabei sein. Wir haben uns riesig gefreut, endlich die Menschen hinter so vielen unterschiedlichen Blogs kennenzulernen. Und so verschieden unsere Blogs (zum Glück!) auch sein mögen – wir haben mindestens zwei gemeinsame Leidenschaften: Das Reisen und das darüber Bloggen. Und wir stehen ganz oft vor den selben Herausforderungen. Was macht da mehr Sinn, als voneinander zu lernen und sich auszutauschen?

Wer jetzt noch neugierig ist und wissen möchte, was uns Reiseblogger so bewegt und über welche Themen wir diskutiert haben, der sollte unbedingt hier vorbeischauen:

Unter den Hashtags #RBcamp19 und #RBcamp19spezial findest du in den Sozialen Medien alles rund um das Reiseblogger BarCamp 2019!

Ein ganz großes Dankeschön geht an die Sponsoren und Organisatoren, ohne die so ein perfektes Reiseblogger BarCamp gar nicht möglich wäre. Natürlich allen voran Danke an Romy mit ihrem Blog snoopsmaus, an die Teams der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, der Messe Stuttgart und der Moritzbastei sowie an alle Hotels.

Übernachten durften Marco und ich im Galerie Hotel Leipziger Hof. Das Hotel ist bekannt für seine Kunstsammlung mit Werken der Leipziger und Neuen Leipziger Schule. Der Slogan „Hier schlafen Sie mit einem Original“ ist also wörtlich zu nehmen. Ebenfalls ein Original ist die historische DDR-Suite des Hotels.

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn gerne!
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.