Blick auf den Waterberg vom gegenueberliegenden Kleinen Waterberg

AD Blocker Detected

Ads can be a pain, but they are our only way to maintain the server. Please deactive Ads blocker to read the content. Your co-operation is highly appreciated and we hope our service can be worth it.

Der letzte Stopp unseres traumhaften Namibia Roadtrips führte uns an den Waterberg. In einigen Reiseberichten hatten wir vorher gelesen, die Region rund um den Waterberg sei eher langweilig. Klar, der mächtige Tafelberg ragt einsam aus einer kilometerweiten Buschsavanne heraus und kann nicht so richtig mithalten mit den oft so spektakulären Landschaften Namibias. Allerdings ist der Waterberg selbst ein faszinierendes Naturparadies – für den, der genauer hinschaut und am besten etwas Zeit mitbringt.

Farmdrive mit Blick auf den Waterberg
Farmdrive mit Blick auf den Waterberg

Auf dem Plateau des Waterbergs wurde ein Schutzgebiet geschaffen und dutzende Säugetierarten angesiedelt – darunter seltene Antilopen und gefährdete Nashörner. Auch geschichtlich ist die Region interessant und ein bedeutender (wenn auch trauriger) Teil der kurzen Kolonialvergangenheit Deutschlands in Afrika. Hier fand 1904, während des Aufstands der Herero gegen die deutschen Kolonialherren, die „Schlacht am Waterberg“ statt.

Was die zwei Tage für uns zu einem weiteren Highlight gemacht haben, war unsere Unterkunft: die Waterberg Guest Farm mit ihren herzlichen Gastgebern und Mitarbeitern, tollen Unterkünften und unglaublichen 1.600 Rindern. Zum Abschluss unserer Reise haben wir uns hier nochmal ein wunderschönes festes Dach über dem Kopf gegönnt.

Da uns der Aufenthalt wirklich gut gefallen hat wollen wir dich jetzt natürlich auch überzeugen, warum sich ein Besuch der Waterberg Region lohnt!

Blick auf den Waterberg direkt von unserem Bungalow aus
Blick auf den Waterberg direkt von unserem Bungalow aus

⇒ Hier findest du alle Infos zu unserer kompletten Roadtrip Route durch Namibia.

Der Waterberg Plateau Park und die Waterberg Conservancy

Der Waterberg ist ein mächtiger Tafelberg von 48 km Länge und 15 km Breite, der die ihn umgebende Buschsavanne um fast 200 Meter überragt. Das Gebiet liegt ca. 250 Kilometer nördlich von Windhoek. Während viele Jahre Vieh auf dem Plateau weidete, steht das Gebiet seit 1972 unter Naturschutz. Etwa 90 verschiedene Säugetierarten wurden seitdem dort angesiedelt – neben seltenen Antilopenarten und Gnus auch die gefährdeten Nashörner. Außerdem leben am Waterberg Giraffen, Kap-Büffel, Leoparden und Geparden.

Ein Teil des Nationalparks ist heute für Touristen und Safari-Fahrzeuge zugänglich, während der andere Teil als Wilderness Area unberührt bleibt. Seinen Namen bekam der Waterberg durch zahlreiche Quellen, aus denen noch heute bestes Wasser in Trinkwasserqualität sprudelt. Diese entstehen durch Regenwasser, das durch den porösen Sandstein des Plateaus sickert und auf darunter liegende undurchlässige Steinschichten stößt. So sucht sich das Wasser seine Wege hinaus.

Ganz fasziniert waren wir von der Landschaft am Fuß des Tafelbergs. Denn im krassen Gegensatz zu der trockenen Umgebung findet man hier kleine Bächlein an denen meterhohes Schilf wächst, die Vegetation fast tropisch erscheint und sich unzählige Schmetterlinge und Vögel tummeln.

Gruene Landschaft am Fuß des Waterberg Namibia
Grüne Landschaft am Fuß des Waterberg

Die Waterberg Conservancy

Rund um den Waterberg haben sich Farmen auf einer Fläche von 180.000 ha zur „Waterberg Conservancy“ zusammengeschlossen. Diese hat sich zur Aufgabe gemacht, die gefährdete Flora und Fauna der Region zu schützen. Ein wichtiges Ziel des Verbundes ist es, nachhaltigen Tourismus als Zukunftsstrategie für die Landbesitzer zu etablieren. Ebenso wichtig ist die Aufgabe, der sich vor allem der Cheetah Conservation Fund (CCF), ebenfalls Mitglied der Waterberg Conservancy, widmet.

Der CCF versucht durch Forschung, Aufklärung und praktikable Maßnahmen den natürlichen Konflikt zwischen Menschen und Raubkatzen zu lösen. In Namibia leben rund 90 Prozent aller Geparden auf privatem Farmland. Klar, dass es immer wieder zu Problemen kommt weil die Großkatzen junge Kälber reißen. Gängige Praxis der Farmer war es, die Tiere zu jagen und zu erschießen wodurch sich der Bestand extrem reduziert hat. Durch Forschung, Gespräche mit den Farmern und Umsetzung verschiedener Maßnahmen schaffte es der CCF, dass gesichtete Geparden heute an die Organisation gemeldet statt erschossen werden.

Die Farmerfamilie Schneider-Waterberg, Inhaber der Waterberg Guest Farm, ist eng mit der Region und ihrem Schutz verbunden. Harry Schneider-Waterberg ist seit Beginn Vorsitzender der Waterberg Conservancy.

Die Waterberg Guest Farm

Sonja und Harry Schneider-Waterberg führen die Rinderfarm Okosongomingo bereits in der dritten Generation. Die Waterberg Guest Farm wurde darin integriert, um Touristen einen Einblick in das Farmleben und die Region rund um den Waterberg zu ermöglichen.

Wir haben uns als Abschluss unserer Reise einen tollen Bungalow mit freiem Blick auf den Waterberg gegönnt! Jeder der insgesamt 7 Bungalows liegt abgeschirmt und uneinsehbar mitten in der Natur am Fuß des Klein-Waterberg. Am schönsten fanden wir die Outdoor Dusche mit Blick in den dichten Busch :-).

Bungalow mitten in der Natur auf der Waterberg Guest Farm
Wunderschöner Bungalow mitten in der Natur auf der Waterberg Guest Farm

Interessant ist, dass die Bungalows teilweise nach alter Herero-Tradition gebaut wurden. Das Grundgerüst besteht aus Holzpfählen, die Wände außen aus einer Mischung aus Termitenlehm und Rindermist, der per Hand von Frauen aus dem Dorf aufgetragen wurde.

Auch der Pool- und Restaurantbereich der Gästefarm ist absolut einladend!

Das Konzept von Gästefarmen in Namibia

Der Reiz von Gästefarmen in Namibia liegt in der familiären Atmosphäre. Man isst zusammen mit den Besitzern und anderen Gästen, kann sich austauschen und erfährt viel Insiderwissen von den Farmern. Leider waren die Besitzer Sonja und Harry bei unserem Besuch verreist, dafür waren Praktikantin Kathie aus den USA und die beiden Hunde Oskar und Mia super Gastgeber ;-).

Sehr positiv ist uns auf der Waterberg Guest Farm die Einbindung der Angestellten aufgefallen. Jeden Abend erklärt zum Beispiel einer der Kellner den Gästen das Menü in seiner Landessprache. Unser Guide während des Farm Drives, Jason, ist gleichzeitig auch Farmarbeiter auf Okosongomingo. Übrigens leben die meisten Angestellten mit ihren Familien in kleinen Häuschen direkt auf der Farm, da die tägliche Anfahrt aus den Dörfern schwierig bis unmöglich wäre.

Exkurs: Ein Stück deutsche Geschichte in Namibia

Ich wollte mich vor unserer Namibia Reise in die Geschichte des Landes einlesen und natürlich auch mehr über die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika erfahren.

So bin ich zufällig auf das Buch von Else Sonnenberg gestoßen, die in Tagebucheinträgen über ihre Zeit als deutsche Siedler am Waterberg und über die dortigen Auseinandersetzungen mit Namibias Stämmen berichtet. Allerdings beschreibt dieses Buch die dortigen Geschehnisse nur aus einer sehr beschränkten (deutschen) Sicht. Deshalb habe ich viel recherchiert, um mir ein möglichst objektives Bild über die damalige Kolonialzeit zu machen.

1884 wurde das heutige Namibia zum deutschen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika ernannt. Über die Landungsbrücken in Swakopmund siedelten in den folgenden Jahren mehr als 12.000 Deutsche in das Land. In dieser Zeit wurden viele Einheimische enteignet, die Kolonialregierung herrschte mit Instrumenten wie Unterdrückung und Rassentrennung.

Deutsche Siedler am Waterberg

Viele deutsche Siedler zogen damals Richtung Waterberg, wo sie als Händler tätig wurden und Waren des täglichen Lebens – meist auf Kredit – an die dort lebenden Herero verkauften. Zur Schuldeneintreibung wurde häufig deren Vieh konfisziert. Eine schlimme Rinderpest war 1897 der letzte Auslöser, um viele Herero in bittere Armut zu stürzen. So wurde der Groll gegen die deutsche Kolonialmacht immer stärker und gipfelte sich im Januar 1904 in einem Aufstand der Herero am Waterberg. Die Überfälle auf deutsche Farmer, bei denen über 100 Deutsche brutal ermordet wurden, traf die Siedler zunächst unvorbereitet und die Herero waren die überlegenen Kämpfer.

Allerdings nur, bis Verstärkung aus Deutschland eintraf. Im August 1904 kesselten die Deutschen unter ihrem Kommandeur General Lothar von Trotha die Herero auf dem Waterberg Plateau ein. Erst als sie keine Munition mehr zur Verfügung hatten entschieden die Herero, den Kampf abzubrechen und Richtung Osten in die Omahek-Wüste im heutigen Botswana zu flüchten. Dann begann allerdings das wahre Drama: auf ihrer Flucht in die Wüste starben, verhungerten und verdursteten tausende Herero und Nama, auch weil General von Trotha jede Versorgung dorthin abschnitt.

Im Oktober 1904 erließ von Trotha einen grausamen Schießbefehl mit dem Ziel, das Volk der Herero zu vernichten: „Innerhalb der deutschen Grenzen wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen. Ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volk zurück oder lasse auf sie schießen.“

Während und in Folge des Aufstandes richteten die Deutschen Konzentrationslager für die Kriegsgefangenen (Männer, Frauen und Kinder) ein. Auch hier starben tausende von Menschen.

Etwa 65.000 der 80.000 Herero und die Hälfte der 20.000 Nama sollen damals dem ersten von Deutschen begangenen Völkermord und den Konzentrationslagern zum Opfer gefallen sein. Von den rund 14.000 deutschen Soldaten in Deutsch-Südwestafrika kamen während des Kriegs rund 2.000 ums Leben.

Seit 2015 verhandeln Deutschland und Namibia über eine Wiedergutmachung für die Gräueltaten, die von den Deutschen während der Kolonialzeit in Deutsch-Südwestafrika begangen wurden. Mittlerweile erkennt die Bundesregierung die Massaker der Kolonialzeit als Völkermord an (was bis vor wenigen Jahren nicht der Fall war!) und es folgte eine offizielle Entschuldigung.

Allerdings lehnt die Bundesregierung Reparaturzahlungen ab und will stattdessen Entwicklungs- und „Erinnerungsprojekte“ fördern. Sie beruft sich auch darauf, Namibia den höchsten Pro-Kopf-Beitrag an Entwicklungshilfe im Vergleich zu anderen Nationen zu leisten.

Ein ganz schön dunkles Kapitel der deutschen Geschichte…

Gedenkstein für deutsche Gefallene am Fuß des Waterbergs
Gedenkstein für deutsche Gefallene am Fuß des Waterbergs
Gedenktafel fuer die Herero am Waterberg
Gedenktafel für die Herero

Wer sich zu diesem schwierigen Thema näher einlesen möchte (Quellen, weiterführende Infos und Bilder):

Nach diesem geschichtlichen Exkurs haben wir jetzt noch einige Tipps, was du rund um den Waterberg unternehmen kannst.

Aktivitäten rund um den Waterberg und auf der Waterberg Guest Farm

Nur 1,5 Tage Zeit zu haben heißt leider auch immer, sich für wenige der zahlreichen Aktivitäten entscheiden zu müssen. Folgende Aktivitäten und Wanderungen kannst du rund um den Waterberg unternehmen:

Nationalpark Waterberg Plateau Park

⇒ Game Drive / Rhino Drive
Am Fuß des Waterberg Plateaus hast du auf einem Game Drive gute Chancen, Giraffen, Nashörner und seltene Antilopenarten zu sichten. Game Drives starten morgens und nachmittags, 2-3 Stunden. Informationen bekommst du in deiner Unterkunft vor Ort!

⇒ Rhino Tracking zu Fuß
Wenn du etwas mutiger bist, kannst du – natürlich mit einem erfahrenen Ranger – auch zu Fuß auf Nashorn Pirsch gehen. Schade, dass wir dafür keine Zeit hatten, denn unser Bushwalk im Krüger Nationalpark 2015 war wirklich toll!

⇒ Wanderungen Waterberg Plateau Park
Im Nationalpark gibt es zahlreiche kleine Wanderwege bzw. Spaziergänge. Eine Karte mit eingezeichneten Wanderwegen bekommst du direkt in der Parkverwaltung.

Die bekannteste ist sicherlich die recht kurze Wanderung auf das Waterberg Plateau. Wir haben mit Pausen und verlaufen insgesamt 2,5 Stunden benötigt. Allerdings ist das Plateau etwas enttäuschend, da man nur bis zu einem kleinen Aussichtspunkt laufen kann. Die Wanderung selbst macht aber Spaß und führt beim Abstieg (wenn man sich recht weit unten an einer Gabelung links hält) in einen märchenhaften (und stacheligen!) Wald mit tausenden weißen Schmetterlingen und dutzenden putzigen Damara Dik-Diks (Zwergantilopen), die sich von uns überhaupt nicht beeindrucken ließen. Vor lauter Begeisterung haben wir völlig vergessen, Fotos zu machen.

Wanderung auf das Waterberg Plateau Namibia
Auf dem Waterberg Plateau

Gleich im Anschluss triffst du auf den „Forest Trail“ (kurzer Spaziergang), der mit seinen Quellen, fast urwaldähnlichen Wäldern und zwitschernden Vögeln eine unglaublich grüne Seite Namibias zeigt. Überhaupt war zu unserer Reisezeit rund um den Waterberg alles sehr grün wegen der späten Regenfälle in diesem Jahr.

Gruene Landschaft am Fuß des Waterberg Namibia
Grüne Landschaft am Fuß des Waterberg

Der „Mission Way“ führt vorbei an den Ruinen der ersten Mission und bis zum Friedhof der gefallenen deutschen Soldaten. Der Friedhof ist über eine Sandpiste aber auch mit dem Auto zu erreichen.

Soldatenfriedhof am Fuß des Waterberg
Soldatenfriedhof am Fuß des Waterberg

Aktivitäten auf der Waterberg Guest Farm

⇒ Die Wanderung auf den Klein-Waterberg direkt von der Guest Farm aus dauert insgesamt rund 2 Stunden und ist sehr zu empfehlen, da man einen tollen Blick auf den gegenüberliegenden Waterberg und die weite Landschaft hat.

Sicht auf den Waterberg von Klein Waterberg aus
Sicht auf den Waterberg von Klein-Waterberg aus

Farm Drive über die 40.000 ha große Farm Okosongomingo mit 1.600 Rindern und 74 Pferden. Zwar haben wir wenig Tiere gesehen (nicht mal ein einziges Rind ;-)..), man erhält aber interessante Einblicke in die Bewirtschaftung der Farm und deren Beitrag zum Schutz der Natur um den Waterberg (ca. 2 Stunden, 140 N$).

Auf der Farm Okosongomingo

Sonnenuntergang auf der Waterberg Guest Farm in Namibia
Farmidylle 🙂

⇒ Geführter Ausflug zum Cheetah Cornservation Fund (CCF) mit anschließendem Game Viewing und Sundowner auf der Farm (6 Stunden, 620 N$ – haben wir nicht gemacht)

⇒ Besuch des Projektes „steps for children“ in Okakarara, für das sich Sonja engagiert

In der Umgebung

⇒ Besuch des Cheetah Conservation Fund (CCF) auf eigene Faust

⇒ Besuch der Herero Städte Otjiwarongo oder Okahandja (ein wichtiger Ort für die Herero, an dem ihre Ahnen begraben liegen)

⇒ Woodcarvers Market in Okahandja, wo Künstler ihre selbst geschnitzten Holz Kunstwerke verkaufen

Auf dem Woodccarvers Market in Okahandja
Auf dem Woodccarvers Market in Okahandja

Das war jetzt nur eine Aufzählung uns bekannter Aktivitäten, bestimmt gibt es noch viel mehr zu entdecken :-)!

Infos und Reisetipps

Eintritt Waterberg Plateau Park

Der Eintritt in den Nationalpark „Waterberg Plateau Park“ kostet 80 N$ pro Person und zusätzlich 10 N$ pro Fahrzeug (Stand Mai 2018). Er ist auf einer guten Sandpiste mit einem normalen Fahrzeug zu erreichen.

Unterkunfts-Tipp Waterberg

Sollten wir ein zweites Mal nach Namibia reisen, werden wir uns wieder für die Waterberg Guest Farm entscheiden. Auf deren Webseite (www.waterbergnamibia.eu) findest du weitere Infos und kannst auch direkt buchen. Die Farm liegt ca. 30 Kilometer vom Waterberg Plateau Park entfernt am Fuß des Klein-Waterberg.

Noch mehr Namibia Inspiration

Hier findest du unsere komplette Roadtrip-Route durch Namibia!

 

Wir hoffen, wir konnten dir mit unserem Reisebericht Lust auf die Region rund um den Waterberg in Namibia machen. Oder warst du vielleicht schonmal dort und hast weitere Tipps für uns? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Wenn dir der Artikel gefällt, merke ihn dir bei Pinterest:

Unsere Tipps für die Region rund um den Waterberg in Namibia.
Der Waterberg in Namibia – Naturparadies und ein Stück deutsche Geschichte
Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn gerne!
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.