Der Baviaanskloof in Suedafrika. Unsere Offroad Tour - Reiseblog Road Traveller

„Dangerous Mountain Pass 7 km“. Ganz harmlos und ausgebleicht steht das Schild da halb im Busch. Ein bisschen klopft das Herz, denn so richtig wissen wir nicht, was uns noch alles erwartet. Aber schließlich haben wir bereits einige steinige Kilometer und die erste Wasserdurchfahrt gemeistert.

Umdrehen? Kommt sowieso nicht in Frage. Wir sind doch keine Feiglinge. Wäre doch gelacht, wenn wir diese Fahrt durch den Baviaanskloof nicht schaffen würden!

Offroad durch den Baviaanskloof – ein spontanes Abenteuer

Nach der landschaftlich großartigen Fahrt über die Route 62 haben wir Wildnis-Luft geschnuppert. Und wollten davon gleich noch mehr! Daher haben wir uns kurzerhand für das Abenteuer Baviaanskloof entschieden. Knappe 200 Kilometer durch Südafrikas Eastern Cape, die es in sich haben. Denn das Baviaanskloof Mega Reserve umfasst 175.000 Hektar nahezu unberührte und kaum besuchte Wildnis.

Die Strecke über zwei Bergpässe, durch Flüsse und über Schotterpisten ist alles andere als einfach. Asphalt, Läden und Tankstellen sucht man im Baviaanskloof vergeblich. Eigentlich fehlt überhaupt nahezu jedes Zeichen menschlicher Existenz. Dass wir so nahe an der berühmten Garden Route auf so viel Abenteuer treffen, hätten wir nicht gedacht.

Dirt Road im Baviaanskloof Nature Reserve in Suedafrika
Der Baviaanskloof – ein Stück Wildnis in Südafrika

Zugegeben: Wir haben uns getraut, die Strecke zu fahren, da es seit mehreren Monaten nicht geregnet hat. Und selbst trotz dieser ungewöhnlichen Trockenheit mussten wir einige kleine Wasserdurchfahrten meistern. Hätte es vorher geregnet, hätten wir uns die Fahrt wahrscheinlich nicht zugetraut.

Wie so oft siegte die Neugier über die Angst. Wir wollten dieses Stückchen Wildnis zwischen zwei Bergketten und drei Flusstälern unbedingt selbst erkunden und erleben. Also schnell eine Unterkunft für die nächste Nacht gebucht und los ging´s!

Baviaanskloof – Planung und Fakten

Von Willowmore im Westen, bis Patensie im Osten sind es rund 200 Kilometer über die R332. Für diese Strecke muss aber gut und gerne 7-8 Stunden eingeplant werden.

Baviaanskloof Nature Reserve Karte
Kartendaten 2017 Copyright AfriGIS (Pty) Ltd, Google

Benötigtes Fahrzeug: Ein 4×4 Fahrzeug wird für die komplette Durchfahrt des Baviaanskloof empfohlen, während hohe Bodenfreiheit absolute Pflicht ist! Unser Toyota Fortuner war für dieses Vorhaben also ideal.

Wenn du kein geländegängiges Fahrzeug hast, kannst du eine Übernachtung zwischen Willowmore und Studtis buchen. Einige Lodges bieten 4×4 Ausflüge oder Wanderungen an, so dass du das Reservat nicht selbst durchfahren musst.

Übernachtung: Self-Catering Hütte in der Sederkloof Lodge. Auf dem Farmgelände gibt´s auch super luxuriöse Cottages mitten in der Natur. Die Kamerkloof Lodge schien uns auch eine schöne und nicht zu teure Übernachtungsalternative.

Auf der offiziellen Tourismus-Seite findest du weitere Unterkünfte vor allem in den Randgebieten des Reservats, von Camping bis Luxus.

Wandern: Wanderungen sind auf vielen ausgeschilderten Wegen der Lodges möglich. Im Naturreservat selbst kann man zum Beispiel vom Campingplatz Rooihoek aus die Umgebung erkunden. Die Websites der Unterkünfte haben gute Beschreibungen zu den möglichen Aktivitäten.

Eintritt: An den Gates am West- oder Ostende muss man sich registrieren und zahlt einen Eintrittspreis von 40 Rand pro Person.

Let the adventure begin: unsere Tour in den Baviaanskloof

Von Oudtshoorn fahren wir direkt nach Willowmore, wo wir uns erst einmal mit den nötigsten Lebensmitteln und viel Wasser eindecken. Auch der Tank wird nochmal randvoll gefüllt. Für alle Hungrigen gibt es schöne Bistros. Super gefällt uns Sophie´s Choice, ein Café voll mit Antiquitäten.

Nach dem Lunch starten wir in Willowmore ziemlich genau um 13 Uhr. Bald wird die Straße zur Gravel Road, die gut zu befahren ist. Rechts und links wachsen immer mehr Kakteen, die Umgebung ist flach, trocken und staubig. Sogar einige Zebras entdecken wir. Schon jetzt zu Beginn müssen zwei (betonierte) Wasserdurchfahrten gemeistert werden. Bei hohem Wasserstand ist also schon hier ein Auto mit hoher Bodenfreiheit absolut zu empfehlen.

Offroad-Abenteuer im Baviaanskloof Nature Reserve Suedafrika
Los geht unser Offroad-Abenteuer im Baviaanskloof Nature Reserve

Baviaanskloof Mega Reserve von Willomore kommend

Zwei Stunden und dutzende Fotostopps später erreichen wir die Sederkloof Lodge bei Studtis. Unser kleines Selbstversorger Häuschen steht mitten im Nirgendwo, eingerahmt von sandiger, ausgetrockneter Landschaft und grüneren Hügeln. Die perfekte Umgebung für eine kleine Wanderung am späten Nachmittag.

Selbstversorger Unterkunft in der Sederkloof Lodge im Baviaanskloof Nature Reserve
Selbstversorger Unterkunft in der Sederkloof Lodge
Wanderung auf der Sederkloof Farm im Baviaanskloof Nature Reserve
Kleine Wanderung auf dem Sederkloof Farmgelände

Abends genießen wir bei einer guten Flasche Wein unser Braai und staunen über den gigantischen Sternenhimmel! Wer braucht schon fünf Sterne wenn er eine Million haben kann? Schade, dass wir keine besseren Fotografen sind, um diesen Moment festzuhalten.

Tag 2: Über die Berge und durch die „Schlucht der Affen“

Am nächsten Morgen starten wir früh und ausgestattet mit Frühstückspaketen, denn der schwierige Teil des Reservats steht uns ja erst noch bevor. 30 Minuten brauchen wir von unserer Lodge bis zum westlichen Eingang des offiziellen Baviaanskloof Nature Reserve. Bis hierher kann man laut der offiziellen Karte immer noch mit einem normalen Pkw fahren. Wir können aber nur wiederholen, dass wir persönlich ausschließlich mit einem Fahrzeug mit guter Bodenfreiheit (SUV) hier fahren würden!

Was jetzt folgt ist eine spannende und herausfordernde Fahrt über enge Matschpisten, durch Flusstäler und Furten, vorbei an steilen Abgründen und über zwei Bergpässe mit grandiosem Panorama. Wir können uns gar nicht sattsehen an der tollen Landschaft. Immer wenn wir aussteigen steigt uns der typisch südafrikanische Geruch nach Fynbos, Aloen und Proteen in die Nase.

Offroad 4x4 im Baviaanskloof Nature Reserve in Suedafrika

Wasserdurchfahrt im Baviaanskloof Mega Reserve Suedafrika

Baviaanskloof bedeutet „Schlucht der Paviane“ – und von diesen sehen wir tatsächlich einige. Allerdings sind sie überraschenderweise sehr scheu, das Fotografieren ist schwierig. Einfacher ablichten lassen sich die Schildkröten, die manchmal plötzlich vor unserem Auto auftauchen. Auch ein paar Kudus kreuzen unseren Weg. Mit sehr viel Glück lassen sich sogar Büffel und Nashörner beobachten, die hier seit einigen Jahren wieder heimisch sind.

Bergpass mit steilem Abgrund und Ausblick auf die Berge im Baviaanskloof
Bergpass mit steilem Abgrund und spektakulärem Ausblick

Auf den Campingplätzen innerhalb des Nature Reserves, zum Beispiel dem Rooihoek Campground oder dem Doodsklip Zeltplatz, sind die Paviane Berichten zu Folge weniger schüchtern, und können den Campern ganz schön die Hölle heiß machen. Beim Rooihoek kann man im Kouga River baden, es gibt sogar einen schönen Strand. Auch kurze Wanderungen kann man von dort aus unternehmen.

Unterwegs treffen wir auf nur zwei Autos. Ein südafrikanisches Ehepaar startet kurz nach uns in den Baviaanskloof. Dass Sie uns fast in Sichtweite folgen beruhigt ein wenig, da einheimische Unterstützung vielleicht ganz hilfreich sein kann, sollten wir doch irgendwo stecken bleiben. Handyempfang gibt es nämlich keinen. Was wir gemacht hätten, wenn wir tatsächlich nicht weitergekommen wären wissen wir auch nicht so genau…

Auf dem Bergplaas Plateau treffen wir auf einen Guide, der mit vier älteren Damen im Schlepptau das Reservat erkundet. Er zeigt uns einen Pfad, der zu einem alten Seilzug führt. Ein Farmer hatte diesen vor langer Zeit errichtet, um schneller die Schlucht zum anderen Hügel zu überwinden.

Alter Seilzug im Baviaanskloof
Alter Seilzug im Baviaanskloof

Nach der Hochebene ist zwar die größte Strecke geschafft, mit dem Combrink´s Pass steht aber noch der schwierigste und spektakulärste Bergpass bevor.

Faszinierende Weiten des Baviaanskloof - Suedafrika Reiseblog Road Traveller

Vier Stunden nach dem Start von unserer Lodge, mit gemütlicher Frühstückspause und zahlreichen Fotostopps, erreichen wir bereits das Ausgangsgate und haben dann noch weitere 45 Minuten bis Patensie auf der Dirt Road vor uns. Insgesamt ging die Durchfahrt also schneller als gedacht und war bei trockener Witterung und mit unserem Toyota SUV euch einfacher als berfüchtet. In Patensie selbst gibt es wieder einen großen Supermarkt, eine Tankstelle und Bistros, wo wir uns erstmal Lunch gönnen.

Auf der Weiterfahrt genießen wir noch eine Weile das ländliche Südafrika, irgendwann tut sich rechts ein wunderschöner Blick aufs Meer auf. Nach einigen Kilometern erreichen wir die N2, die wir über Port Elizabeth bis zum Addo Elephant Nationalpark weiterfahren.

Wir sind froh, dass wir dieses kleine Abenteuer gewagt haben 😉! Was meinst du? Hast du ebenfalls Lust bekommen, dieses Stückchen Wildnis zu erkunden? Oder warst du schon mal dort? Wir freuen uns  über deinen Kommentar!

Das war unsere Roadtrip-Route durch Südafrika 2017:

Montagu (2 N.) und Route 62 bis Oudtshoorn (2 N.) – Baviaanskloof Nature Reserve (1 N.) – Addo Elephant Park (1 N.) – Kwandwe Private Game Reserve (3 N.) – Plettenberg Bay / Wanderung Robberg Nature Reserve (2 N.) – Gansbaai und De Kelders zum Whalewhatching (2 N.) – Franschhoek (2 N.) – Stellenbosch (1 N.) – Kapstadt (3 N.)

Weitere Infos für deine Südafrika Reise:

Merke dir den Artikel für später bei Pinterest:

Offroad durch das Baviaanskloof Nature Reserve in Südafrika. Unsere Tipps, Erlebnisse und die schönsten Bilder
Offroad durch das Baviaanskloof Nature Reserve. Unsere Tipps, Erlebnisse und die schönsten Bilder
Similar Posts

2 Comments

  1. Wow, das ist ja speziell! Ich finde es toll, wie vielseitig Südafrika ist. Offroad zu fahren stelle ich mir schon herausfordernd vor, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

    Danke für die vielen Tipps! Ich war bisher nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Südafrika unterwegs, aber das nächste Mal würde ich definitiv einen Wagen mieten.

    Jetzt geh‘ ich gleich mal weiter stöbern, Ihr habt ja viele Artikel zu Südafrika. 🙂

    1. Hi Barbara! Da hast du recht – Südafrikas Vielfältigkeit ist einfach der Hammer! Ich selbst hätte mich in der Wildnis auch nicht ans Steuer gesetzt aber die Männer hatten das im Griff 😉. Freut uns, wenn du in unseren Artikeln noch ein paar Anregungen findest 😃! Liebe Grüße, Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.