Eine Straße, die ins Nirgendwo zu führen scheint. Ein „Sex-Shop“, der Touristen auf einen Kaffee anzieht. Neugierige Straußen auf den vorbeiziehenden Feldern. Weite Ebenen vor schroffen Bergen. Ein Gefühl von Freiheit stellt sich ein. Ja, so dürfen Roadtrips sein. Und dafür lieben wir sie so sehr!

Wir haben beschlossen, unseren Roadtrip durch Südafrika dieses Mal auf der Route 62 zu beginnen. Die wenig befahrene Strecke soll uns durch das Landesinnere von Montagu bis in den Addo Elephant Nationalpark bringen, bevor wir auf der Garden Route nach Kapstadt zurückfahren.

Auf der Route 62 - ein Roadtrip durch Suedafrikas Halbwueste Kleine Karoo - Reiseblog Road Traveller
Auf der Route 62 – ein Roadtrip durch Südafrikas Halbwüste

Roadtrip auf der Route 62: Wein. Wandern. Wüste.

Wir hatten keine große Vorstellung, was uns die Route 62 bieten würde – und sind daher umso überraschter. Denn unser Roadtrip führt durch schroffe Landschaften und fruchtbare Täler, über Bergpässe und entlang des Breede Fluss, zu heißen Quellen und kleinen Wasserfällen. Und nicht zuletzt vorbei an zahlreichen Weingütern – die Route 62 gilt sogar als längste Weinroute der Welt! Wer sie also nicht besucht, ist selbst schuld 😉…

Roadtrip auf der Route 62 in Suedafrika
Straße. Felder. Berge. Unser Auto. Sonst nichts. 

Die gesamte Karoo Halbwüste ist größer als Deutschland und zieht sich über vier südafrikanische Provinzen. Wobei uns unsere Route dabei nur durch die südlichsten Ausläufer der Kleinen Karoo führt.

Roadtrip auf der Route 62 durch Suedafrika - Reiseblog Road Traveller
Kartendaten (c) 2017 AfriGIS (PTY) Ltd, Google

Wandern in Montagu

Unsere Unterkunft für die ersten beiden Nächte haben wir in Montagu reserviert. Das Montagu Vines Guesthouse können wir wärmstens empfehlen, um entspannt in Südafrika anzukommen!

Zwar steppt in Montagu selbst nicht gerade der Bär (und das ist noch untertrieben), das macht das Städtchen aber mit viel Charme und seinen hübschen kapholländischen Häusern wett. Zudem liegt Montagu wunderbar am Fuß der Langeberg Mountains. Perfekt für unsere geplante Wanderung durch das Montagu Mountain Reserve.

Kapphollaendische Architektur in Montagu
Schöne kappholländische Architektur in Montagu

Wanderung Cogmanskloof Trail:

  • Im Montagu Mountain Reserve, Start direkt in Montagu
  • 12,1 Kilometer, circa 5 Stunden
  • Am Anfang steil und anstrengend, danach einfacher zu laufen
  • Schöne Ausblicke auf Montagu und die schroffen Berge
  • Ein Permit wird benötigt, dieses bekommst du an der Rezeption Joubert Park
  • Sonnenschutz und Wasser nicht vergessen, wenig Schatten!

Tolle Landschaft beim Wandern im Montagu Mountain Reserve
Tolle Ausblicke beim Wandern im Montagu Mountain Reserve

Am Nachmittag steht als entspannender Ausgleich zur Wanderung Winetasting in Robertson auf dem Programm!

Robertson – die stillere Weinkönigin

Obwohl recht unbekannt im Vergleich zu den berühmten Weinstädten wie Franschhoek und Stellenbosch, gehört Robertson zu den größten Weinbaugebieten in Südafrika. Leider haben wir viel zu wenig Zeit, verschiedene Weingüter auszuprobieren. Das steht für den nächsten Südafrika Roadtrip definitiv auf dem Programm!

Besonders gereizt hätte uns noch ein „River Cruise“ auf dem Breede River, der auf dem Weingut Viljoensdrift in Robertson gebucht werden kann. Stattdessen machen wir es uns mit einem kleinen Winetasting im schönen Weingut Van Loveren gemütlich.


Unterkunft Montagu: Montagu Vines Guesthouse
Restaurantempfehlung Montagu: Ye Olde Tavern (unbedingt das Lamm probieren!)
Alternative Aktivitäten: Montagu Hot Springs (Thermalbad), Mountainbike-Trails und Klettern


Los geht´s auf die Route 62

In Montagu starten wir am nächsten Tag auf die offizielle Route 62. Rund um Robertson und Montagu im Breede Rivier Valley ist die Landschaft noch fruchtbar und grün. Übrigens ist Montagu auch das Zentrum für Trockenfrüchte in Südafrika – die bunten Tütchen werden dir später bestimmt noch überall auffallen. Wer sich also mit Snacks für den Roadtrip eindecken will, kann das hier im Überfluss tun!

Wenn du vor hast, im Western Cape ein Private Game Reserve zu besuchen um die Big 5 zu erleben, geht das sogar auch auf der Route 62. Denn zwischen Montagu und Barrydale liegt das Sanbona Wildlife Reserve. Auf 54.000 ha kannst du hier sogar weiße Löwen entdecken – in dieser Umgebung der Kleinen Karoo sicherlich ein ganz tolles Naturerlebnis!

Nach 40 Minuten erreichen wir das Örtchen Barrydale, das Montagu in seiner Verschlafenheit definitiv noch toppt. Wer schon dort eine kleine Pause einlegen will, dem legen wir die Milchshakes von Diesel and Créme ans Herz. Das urige Restaurant, das im Übrigen auch gut auf die Route 66 in den USA passen würde, liegt direkt und unübersehbar an der Durchgangsstraße.

Roadtrip auf der Route 62. Je weiter wir nach Osten kommen desto karger wird die Landschaft
Je weiter wir nach Osten kommen desto karger wird die Landschaft

Je weiter wir fahren, desto trockener wird die Umgebung. Und dann wird´s schlüpfrig. Steht doch mitten in der Pampa ein Sex-Shop, der scharenweise Touristen auf einen Kaffee anzieht. Häää? Eigentlich wollte Ronnie in seinem Shop nur Farmprodukte verkaufen – mit mäßigem Erfolg. Bis Freunde ihm – so die Legende – in einer Nacht und Nebel Aktion den entscheidenden Zusatz „Sex“ auf die Fassade pinselten. Seitdem haben Ronnie und sein Road-Café Kultstatus!

Ronnies Sex Shop - Kult-Cafe auf der Route 62
Ronnies Sex Shop – Kult-Café auf der Route 62
Ronnies Sex Shop auf der Route 62 - ein Kult Café in Suedafrika
Auch im Inneren ist Ronnies Sex Shop ein Unikat

Den nächsten Ort, Ladismith, lassen wir links liegen und fahren weiter bis Calitzdorp, dem Portwein-Zentrum Südafrikas. Diese Spezialität, die wir bisher eigentlich nur aus Portugal kennen, probieren wir im Weingut De Krans, das uns von unserer Gastgeberin in Montagu empfohlen wurde.

Nach weiteren 30 Minuten erreichen wir Oudtshoorn, die Stadt der Strauße und des gigantischen Sternenhimmels!

Oudtshoorn – die Stadt der Strauße

Oudtshoorn ist die wichtigste Stadt in der Kleinen Karoo und auch heute noch das Zentrum der Straußenzucht in Südafrika. Um 1900 erlebte Oudtshoorn einen Boom durch den Verkauf von Straußenfedern. Die damaligen „Straußenbarone“ verdienten ein Vermögen, was auch heute noch in so manchem „Federpalast“ sichtbar ist.

Roadtrip auf dem Swartbergpass in Suedafrika
Strauße vor der wunderschönen Kulisse der Swartberge

Funfact:

In ein Straußenei passen circa 24 Hühnereier. Und die Rieseneier sind unglaublich robust. Ein Erwachsener kann auf ein Straußenei stehen, ohne es kaputt zu machen.


Besser als das Straußenei haben uns Straußensteaks geschmeckt. Unbedingt probieren, wenn du in Oudtshoorn bist!

In Oudtshoorn selbst kannst du durch die Haupt-Einkaufssstraße bummeln, nette Accessoires aus Straußeneiern kaufen und das C. P. Nel Museum besuchen, das über die Bedeutung der Straußenzucht informiert.

Die interessanteren Aktivitäten liegen allerdings außerhalb der Stadt. Es gibt zahlreiche Straußenfarmen, die man besichtigen kann. Leider sind die meisten sehr touristisch und viele bieten Straußenreiten an, was wir absolut nicht unterstützen. Eine Alternative, die wir beim nächsten Oudtshoorn Besuch ausprobieren möchten: Die Gästefarm „Straußennest“ von Carmen und Dario, zwei deutschen Auswanderern. Wenn du dort übernachtest, bekommst du authentische Einblicke in das Straußenfarmer-Leben, typisch südafrikanisches Braai und einen unglaublich klaren Sternenhimmel über der Kleinen Karoo Halbwüste!

Neben den Straußen nicht zu vergessen sind die um Oudtshoorn lebenden Erdmännchen, die du mit Meerkat Adventures entdecken kannst. Dafür heißt es aber früh aufstehen, denn die Tour startet schon vor Sonnenaufgang!

Noch abenteuerlicher wird´s in den Cango Caves (ca. 30 km außerhalb der Stadt Richtung Swartbergpass). Dort kannst du entweder eine normale Besuchertour oder die Abenteuer-Variante durch die Tropfsteinhöhle buchen, bei der du dich teilweise kriechend durch die Höhlengänge bewegst – nichts für Menschen mit Platzangst. Auf jeden Fall im Voraus buchen!

Über den Swartbergpass nach Prince Albert

Unser Oudtshoorn-Highlight ist die abenteuerliche Fahrt über den 1.530 m hohen Swartbergpass. Über unzählige Kurven auf unasphaltierten Wegen und mit genialen Ausblicken erreichen wir nach rund 70 Kilometern (ab Oudtshoorn) Prince Albert.

Ausblick vom Swartbergpass- es wird deutlich warum sie "schwarze Berge" heißen
Ausblick vom Swartbergpass- es wird deutlich warum sie „schwarze Berge“ heißen
Aussicht vom Swartbergpass beim Roadtrip ueber die Route 62 in Suedafrika
Aussicht vom Swartbergpass
Protea - die Nationalblume von Suedafrika auf dem Starnberg Pass
Eine Protea – Südafrikas Nationalblume

Prince Albert ist ein äußerst verschlafenes aber wahnsinnig hübsches Karoo Städtchen, dessen weiße Gebäude uns in der Sonne blenden. Ein leichter Hippie- und Aussteigercharme liegt in der Luft und in zahlreichen Cafés lässt es sich wunderbar relaxen!

Prince Albert in der Kleinen Karoo
Prince Albert, ein verschlafenes aber super schönes Dorf in der Kleinen Karoo

Prince Albert in der Kleinen Karoo hat uns mit seiner Architektur unglaublich gut gefallen

Zurück nach Oudtshoorn geht´s über die Meiringspoort Schlucht, eine Strecke, die fast genauso beeindruckend ist wie der Swartbergpass. Wenn du Zeit hast solltest du am gleichnamigen Wasserfall halten (ausgeschildert).

111 Kilometer sind es von Oudtshoorn über den Swartbergpass nach Prince Albert und zurück über die Meiringspoort Schlucht nach Oudtshoorn. Plane also mindestens einen halben Tag für den Ausflug ein! Wenn du auf dem Pass noch ein bisschen wandern möchtest oder den Rundtrip mit einem Höhlenbesuch verbindest, sogar lieber einen ganzen Tag!


Übernachtung Oudtshoorn: Yotclub B&B
Restaurant-Tipps:

  • Buffelsdrift Game Lodge (unbedingt reservieren!) – da die Lodge etwas außerhalb von Oudtshoorn liegt kannst du auch hier einen gigantischen Sternenhimmel beobachten. Gegessen wird direkt an einem kleinen See, in dem du mit Glück Nilpferde beobachten kannst!
  • Nostalgie (direkt an der Hauptstraße gelegen)

In Oudtshoorn endet unser Roadtrip auf der offiziellen Route 62. Von hier aus kannst du über den Outeniqua Pass nach George an die Garden Route fahren. Wir haben beschlossen, das Roadtrip-Gefühl und den Zauber der Wildnis noch etwas zu verlängern und starten gleich ins nächste Abenteuer: unsere Offroad-Tour durch den Baviaanskloof.

Fazit zur Route 62

Für uns ist der Roadtrip über die Route 62 eine tolle Ergänzung zur trubeligen Garden Route. Allerdings würden wir ihn nie der Garden Route vorziehen, dafür sind wir zu verliebt in Südafrikas Küste! Wenn du genügend Zeit hast, mach es doch wie wir und fahre von Kapstadt über die Route 62 nach Port Elizabeth und von dort an der Garden Route zurück nach Kapstadt.

Das war unsere Roadtrip-Route durch Südafrika 2017:

Montagu (2 N.) – Oudtshoorn (2 N.) – Baviaanskloof Nature Reserve (1 N.) – Addo Elephant Park (1 N.) – Kwandwe Private Game Reserve (3 N.) – Plettenberg Bay / Wanderung Robberg Nature Reserve (2 N.) – Gansbaai und De Kelders zum Whalewhatching (2 N.) – Franschhoek (2 N.) – Stellenbosch und Besuch im Kindergarten Kylemore (1 N.) – Kapstadt (3 N.)

Du planst einen Roadtrip durch Südafrika? Vielleicht helfen dir unsere Tipps:

Warst du auch schonmal auf der Route 62 unterwegs? Konnten wir dich mit unseren Eindrücken überzeugen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Like it? Pin it!

Route 62 - ein Roadtrip durch Südafrikas Kleine Karoo. Unsere Tipps und Highlights.
Route 62 – ein Roadtrip durch die Kleine Karoo in Südafrika
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.