Wandern im Robberg Nature Reserve bei Plettenberg Bay an der Garden Route in Suedafrika - Reiseblog Road Traveller

Nach 4 Tagen auf Safari ging es für uns endlich wieder an die wunderschöne Garden Route. Schon bei unserem ersten Südafrika Roadtrip vor zwei Jahren haben uns die raue Küste und die traumhaften Strände absolut begeistert.

Und nachdem wir uns auf der letzten Reise für den Waterfall Trail im Tsitsikamma Nationalpark entschieden hatten, wollten wir dieses Mal endlich das Robberg Nature Reserve auf einer Wanderung erkunden.

Die Wanderung im Robberg Nature Reserve ist eine der Schoensten auf einem Roadtrip an der Garden Route in Suedafrika

Wandern im Robberg Nature Reserve

Das Robberg Nature Reserve liegt auf einer Halbinsel circa 8 Kilometer südlich vom beliebten Ferienort Plettenberg Bay. Übrigens ist diese Halbinsel nicht nur ein Naturschutzgebiet, sondern gleichzeitig eine World Heritage Site. Denn in den Felsenhöhlen, auf die man entlang der Wanderwege stößt, sollen schon vor 120.000 Jahren Steinzeitmenschen gelebt haben.

Daten und Fakten:

Parken kannst du direkt am Beginn des Wanderwegs auf einem recht großen Parkplatz. Dort gibt es auch Toiletten und Infotafeln mit verschiedenen Sicherheitshinweisen.

Am wichtigsten sind die Gezeiten, die auf den Tafeln angeschlagen sind. Wer vor hat die große Runde zu laufen, muss unbedingt den Wasserstand und die Uhr im Blick haben!

Eintritt Robberg Nature Reserve: 40 Rand p.P., Kinder 20 Rand
Öffnungszeiten: im Sommer von 7 bis 20 Uhr, im Winter von 8 bis 18 Uhr

Im Nature Reserve gibt es kein Restaurant und keine Möglichkeit, Getränke zu kaufen. Genügend Wasser und Sonnenschutz solltest du für die Wanderung also dabei haben!

Die Hiking Trails im Robberg Nature Reserve

Am Parkeingang bekommst du eine Karte, auf der alle Routen verzeichnet sind. Insgesamt gibt es drei ausgeschriebene Wanderungen bzw. Hiking Trails im Robberg Nature Reserve:

Route 1: The Gap (2,1 Kilometer)
Route 2: Witsand (5,5 Kilometer)
Route 3: The Point (9,2 Kilometer)

 

Wanderkarte Robberg Nature Reserve Reiseblog Road Traveller

Bei der dritten und längsten Route, die die ganze Halbinsel umrundet, warnt ein Totenkopf-Symbol auf der Wanderkarte vor einigen schwierigen Wanderabschnitten. Tatsächlich muss man an steilen Hängen manchmal ziemlich klettern, bei nassem Wetter kann das ganz schön rutschig werden. Gutes Schuhwerk ist hier ein Muss.

Los geht unsere Wanderung zu „The Point“

Da wir nach 4 Tagen im Safari-Fahrzeug dringend Bewegung brauchten, haben wir uns für die längste Wanderung, den Trail über die gesamte Halbinsel und zur östlichsten Spitze „The Point“ entschieden. Mit sehr vielen Pausen zur Tierbeobachtung, um die Aussicht zu genießen und für Fotostopps haben wir 4,5 Stunden für 9,2 Kilometer gebraucht.

Gewandert wird auf Holzstegen, Sand, Steinen und an den schwierigen Abschnitten auch über Felsen, wo definitiv die Hände mit zum Einsatz kommen müssen. Egal für welchen Trail du dich entscheidest, bei jedem wirst du tolle Ausblicke auf den Strand von Plettenberg Bay, auf schroffe Klippen, tosende Brandung, das tiefblaue Meer und sogar auf Robben genießen können.

Hiking Trail im Robberg Nature Reserve bei Plettenberg Bay an der Garden Route in Suedafrika

Einfacher Wanderweg im Robberg Nature Reserve an der Garden Route

Alle drei Trails führen erstmal zu „The Gap“, du hast also immer die Möglichkeit, abzukürzen. Dort kannst du zum ersten Mal einen Blick auf die Robbenkolonie werfen. Und keine Angst – du wirst sie nicht verfehlen. Denn der Geruch verrät die Tiere bereits weit im Voraus 😉…

Weiter geht´s durch saftig grünen Fynbos und unberührte Natur. Wirf immer mal einen Blick auf´s Meer – denn mit etwas Glück siehst du Delfine oder sogar Wale. Nach insgesamt etwa 2 Kilometern kommst du zu „The Witsand“ (Trail 2), wo du durch eine sandige Dünenlandschaft die Halbinsel überqueren kannst. Möchtest du nicht den ganzen Trail laufen, kürzt du hier ab und kommst direkt zur schönen „The Island“.

Trail The Witsand auf der Halbinsel im Robberg Nature Reserve
The Witsand – Abkürzung quer über die Robberg Halbinsel

Wer noch nicht genug hat, wandert wie wir weiter über Stock und Stein zum östlichsten Zipfel der Halbinsel: „The Point“. Hier kannst du dich ausruhen und den Blick aufs Meer genießen. In der Brandung spielen Robben und wir hatten sogar das Glück, dass dutzende (!) von Delfinen vorbeigezogen sind und am Horizont sogar zwei Wale mit dem Fernglas zu beobachten waren. Was haben wir uns geärgert, dass unser Safari-Objektiv im Gästehaus lag…

Am oestlichsten Punkt der Robberg Halbinsel sahen wir Robben, Delfine und Wale
Am östlichsten Punkt der Robberg Halbinsel sahen wir Robben, Delfine und Wale

Nach dieser Pause kommt der schwierigste Streckenabschnitt – hier heißt es teilweise ganz schön klettern und die Höhenangst überwinden. Auf diesem Abschnitt wird auch klar, warum man unbedingt auf die Gezeiten achten muss. Als Belohnung nach der anstrengenden Kletterei wartet „The Island“ mit einem wunderschönen goldenen Strand und einem weiteren Aussichtspunkt auf den Klippen. Einfach gigantisch schön!

An manchen Stellen des Hiking Trail im Robberg Nature Reserve muss man klettern
Ab und zu mussten wir ganz schön klettern…
Die Eiland - Strand im Robberg Nature Reserve
… aber dieser Strand entschädigt die Mühen 😉
"Die Eiland" - ein Strandabschnitt im Robberg Nature Reserve
„The Island“ – ein wunderschöner Strandabschnitt im Robberg Nature Reserve

Von „The Island“ wanderst du in circa 2 Kilometern zurück zum Ausgangspunkt der Trails.

Definitiv gehört die Wanderung im Robberg Nature Reserve zu den Schönsten, die wir in Südafrika gemacht haben ❤️! Egal für welchen der drei Trails du dich entscheidest, ein Ausflug ins Robberg Nature Reserve lohnt sich auf jeden Fall, wenn du auf der Garden Route unterwegs bist. Wir freuen uns natürlich wenn du uns erzählst, ob dir die Wanderung genauso gut gefallen hat wie uns 😃!

Restaurants und Unterkunft:

Für eine Stärkung nach der Wanderung bietet sich das Strandrestaurant „The Lookout Deck“ in Plettenberg Bay an. Unsere Restaurantempfehlung für´s Abendessen: Das kleine aber feine Nguni mit schönem Garten – sehr unauffällig in Plettenbergs Zentrum gelegen. Unbedingt reservieren!

Übernachtet haben wir in der Lookout-Lodge (ohne Frühstück), mit tollem Blick auf Plettenbergs Strand.

Weitere Infos:

Weitere offizielle Informationen zum Robberg Nature Reserve bekommst du hier.

Du planst eine Rundreise durch Südafrika? Schau doch mal, ob wir weitere nützliche Infos für dich haben:

Unsere Roadtrip-Route im Western Cape 2017:

Montagu (2 N.) – Über die Route 62 nach Oudtshoorn (2 N.) – Baviaanskloof (1 N.) – Addo Elephant Nationalpark (1 N.) – Kwandwe Private Game Reserve (3 N.) – Plettenberg Bay (2 N.) – Gansbaai (2 N.) – Franschhoek (2 N.) – Stellenbosch (1 N.) – Kapstadt (3 N.)

Dir gefällt der Artikel? Dann merke ihn dir auf Pinterest!

Die Wanderung im Robberg Nature Reserve bei Plettenberg Bay gehört definitiv zu den Schönsten an Südafrikas Garden Route. Hier findest du unsere Tipps mit Beschreibung der Trails.
Wandern im Robberg Nature Reserve bei Plettenberg Bay – unsere Tipps
Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.